merken

Dresden

Niedrigwasser folgt Ebbe in der Kasse

Mehrere Jahre mit zu wenig Wasser kann die Dampfer-Flotte durchstehen. Doch es ist klar, wann es wieder finanziell eng wird.

Die Elbe wird künftig häufiger so aussehen, sagen Klimaforscher. © Thomas Kretschel

Zum ersten Mal in diesem Jahr ist die Elbe unter die 50-Zentimeter-Marke gesunken. Am Montagnachmittag fiel der Pegel auf 49 Zentimeter. Der Tiefpunkt war um 16 Uhr mit 48 Zentimetern erreicht. Danach stieg er wieder, geradezu rasant. Binnen 20 Stunden kletterte er auf 63 Zentimeter.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden