merken
PLUS

Niklas greift nach Dächern und Bäumen

Unwetter haben in der Nacht zu Mittwoch die Retter in Schach gehalten. Die Folgen waren auch gestern zu spüren.

Von G. Wandt, C. Brestrich, M. Scholz, St. Gerhardt und A. Beutler

Umgestürzte Bäume, gerissene Stromkabel, herumfliegende Dachziegeln oder Werbeschilder – vor allem am Dienstag, zwischen 17 und 23 Uhr, häuften sich Notrufe, die auf das Sturmtief Niklas zurückzuführen waren. Laut Regionalrettungsleitstelle in Hoyerswerda gingen in den Landkreisen Görlitz und Bautzen allein 307 Einsätze auf das Konto der Wetterereignisse. Auch im Bahnverkehr war das zu spüren: Reisende mit der Vogtlandbahn und der Odeg mussten auf den Strecken vor allem zwischen 19 und 21 Uhr mit Ausfällen klarkommen: Bei der Vogtlandbahn waren vier Züge auf den Strecken Görlitz – Bischofswerda sowie Zittau – Bischofswerda betroffen. Hier wurde ein Busverkehr eingerichtet. Bei der Odeg fuhren zwischen Dienstagnachmittag und gestern Morgen insgesamt 14 Züge zwischen Görlitz – Bischofswerda und Cottbus – Zittau nicht oder nur zum Teil. Schwierigkeiten machten hier lange Zeit umgestürzte Bäume zwischen Hagenwerder und Hirschfelde.

Anzeige
Behinderte fördern und begleiten

Die Volkshochschule Dreiländereck bietet eine berufsbegleitende heilpädagogische Zusatzqualifikation an.

Oberland

Wegen Sturmtief Niklas bleibt in Neugersdorf heute die Bibliothek geschlossen. Das Sturmtief hatte am Dienstagnachmittag das Blechdach eines Anbaus der Villa ausgehoben, erklärt Gunter Byhan vom Bauamt. Ohne weiteren Schaden anzurichten, landete das Dach

Auf dem Bieleboh sind unterdessen die Elektriker gefragt. Auf der sonst beleuchteten Zufahrtsstraße zur Bielebohbaude war ein 45 Zentimeter dicker Baumstamm quer über den Weg in die Stromleitungen gekracht, berichtet Wehrleiter Hagen Kettmann. „Wir haben

Etwas länger dauerte es dagegen in Oppach. Mehrmals mussten die Einsatzkräfte ausrücken, um umgefallene Bäume aus dem Weg zu räumen. So versperrte unter anderem am Wurbisberg ein Stamm den Weg, am Fuchsweg gingen die Lichter aus, nachdem ein umgestürzter

In Seifhennersdorf sind am Dienstagabend zwei Bäume auf den Zaun des Waldbades gefallen. „Die Mitarbeiter unseres Bauhofes werden den Zaun wieder reparieren“, sagt Bürgermeisterin Karin Berndt (parteilos). Ein paar Fichten sind im Gemeindewald von Leuters

Löbau und Umland

In Lawalde war vor allem Streitfeld von umstürzenden Bäumen betroffen. Eine Autofahrerin meldete am Dienstagabend einen quer auf die Straße gefallenen Baum. Die Feuerwehr rückte aus, um die Straße wieder frei zu machen – und musste auf dem Heimweg weitere Bäume von der Fahrbahn entfernen. Keinen Einsatz hatte hingegen die Feuerwehr in Rosenbach.

Auch im Löbauer Stadtgebiet hielten sich die Schäden in Grenzen. Die Feuerwehr ist mehrfach wegen umgefallener Bäume und abgeknickter Äste in der Stadt und den Ortsteilen ausgerückt. Außerdem musste sie wegen eines Dachschadens an einem Privathaus aushelfen. Das bestätigte Löbaus Stadtsprecherin Eva Mentele.

Großschweidnitz ist ebenfalls glimpflich davongekommen, sagt Bürgermeister Jons Anders (parteilos). Im Park habe es Äste und Baumwipfel heruntergeweht, größere Schäden seien aber nicht entstanden. Anders führt dies darauf zurück, dass in seiner Gemeinde in den letzten Jahren mehrere morsche und alte Bäume gefällt worden sind. Dadurch sei das Risiko jetzt bei Sturm nicht ganz so groß gewesen. Im Ort müssen Straßen und Wege dennoch von etlichen Ästen gereinigt werden. Das soll heute passieren.

Eigen

Auch auf dem Eigen hatten die Ortswehren mit mehreren umgestürzten Bäumen zu kämpfen. Bereits am Nachmittag erfolgte die Alarmierung der Wehr in Schönau-Berzdorf. Die Kameraden mussten drei Bäume beseitigen, einer war dabei auf ein Gartenhaus gefallen. In