merken
PLUS

Nobelpreisträger wird mit Bronzetafel geehrt

Der 100. Geburtstag von Wolfgang Paul fiel dem Hochwasser zum Opfer. Jetzt wird nachgefeiert

Zum 101. Geburtstag des Nobelpreisträgers Wolfgang Paul wird es eine Gedenkfeier in dessen Geburtsort Lorenzkirch geben. Das kündigte die Vorsitzende der Interessengemeinschaft Lorenzkirch, Hannelore Nareike, jetzt an. „Der 100. Geburtstag fiel ja leider ins Wasser“, sagte sie mit Blick auf die Juniflut 2013. Nun wolle man den Festakt am 10. August nachholen und dabei zu Ehren des Wissenschaftlers eine bronzene Gedenktafel einweihen. Wolfgang Paul, geboren 1913 in Lorenzkirch und gestorben 1993 in Bonn, gilt als Pionier auf dem Gebiet der Teilchenphysik. 1989 erhielt er zusammen mit Norman Foster Ramsey und Hans Georg Dehmelt den Nobelpreis für Physik für die Entwicklung der nach ihm benannten Ionen-Falle.

Das Gedenken wichtiger Persönlichkeiten wie Wolfgang Paul gehört zu den wichtigsten Aufgaben der IG Lorenzkirch, erklärte Hannelore Nareike. Zudem sei der achtköpfigen Gruppe die Pflege der Traditionen und das Bewahren der Lebensqualität wichtig. So will die IG beispielsweise eine Ortschronik führen, wünscht sich Anpflanzungen im Dorf, Spielmöglichkeiten für Kinder und eine kleine gastronomische Einrichtung, wie Hannelore Nareike vor dem Technischen Ausschuss in Zeithain am Dienstagabend erklärte. Mit Blick auf die Radtouristen stellt man sich zudem mehrsprachige Willkommenstafeln am Ortseingang und die Weiterentwicklung der Alten Salzstraße zu einer Art Promenade vor. Zudem soll die Zugänglichkeit herausragender Gebäude wie der St. Laurentiuskirche und – so die Empfehlungen der IG Schönste Dörfer Sachsens – die Fährzeiten zwischen Lorenzkirch und Strehla touristenfreundlicher organisiert, eine Ausstellung installiert und der Internetauftritt dringend verbessert werden.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Zunächst seien aber erst einmal die Lorenzkircher gefragt, Ideen für ihr Dorf einzureichen, so Hannelore Nareike. Für das Dorf wurden nach dem Hochwasser 2 500 Euro gespendet. Dafür sucht man nun nach einer Verwendung. (SZ/ste)