merken
PLUS Riesa

Noch eine Straßensperrung bei Gröditz

Die Gröditzer müssen ganz tapfer sein. Ihre Stadt wird umzingelt. Und zwar von Baustellen entlang der Bundesstraße 169.

Straßensperrung am Bahnübergang in Tiefenau Richtung Gröditz.
Foto: Lutz Weidler
Straßensperrung am Bahnübergang in Tiefenau Richtung Gröditz. Foto: Lutz Weidler © Lutz Weidler

Gröditz. Südlich der Stadt wird momentan die Bundesstraße saniert. Bald ist auch im Norden von Gröditz kein Durchkommen mehr. Und das zeitgleich! 

Wie der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg mitteilt, sollen die Verkehrsverhältnisse im benachbarten Prösen in den kommenden Jahren verbessert werden. Dafür haben der Landesbetrieb und die Gemeinde Röderland den grundhaften Ausbau der Bundesstraße B 169 einschließlich der Gehwege in Auftrag gegeben. 

Anzeige
Der kürzeste Weg nach Spanien
Der kürzeste Weg nach Spanien

Mitten in der Kleinstadt liegt ein deutschlandweit einzigartiges Reiseziel. Auch die Umgebung um den Spanischen Hof nahe Riesa hat viel zu bieten. Jetzt Angebote entdecken!

Am 27. Juli beginnen die Bauarbeiten zunächst am Prösener Bahnübergang bis einschließlich der Einmündung der Großenhainer Straße. Sie sollen noch in diesem Jahr beendet werden. Doch im Frühjahr 2021 geht es weiter. Dann soll die Straßendecke der Riesaer Straße (B 169) zur Kreuzung am Ortsausgang Richtung Gröditz erneuert werden. 

So stellt sich der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg die Umleitungen wegen der Baustellen in Prösen für die kommenden zwei Jahre vor.
So stellt sich der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg die Umleitungen wegen der Baustellen in Prösen für die kommenden zwei Jahre vor. © SZ Grafik

Anschließend wird mit der Fahrbahnsanierung zwischen der Großenhainer Straße und der Hauptstraße begonnen. Die Straßenbauarbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende 2021 dauern. Im Jahr 2022 startet die Fahrbahnerneuerung zwischen der Hauptstraße und dem Frauenhainer Weg in zwei Bauabschnitten.

Für die gesamte Bauzeit bis November 2022 sollen Pkw die Umleitung über Wainsdorf nutzen. Lkw-Fahrer aus Richtung Elsterwerda werden gebeten, die etwas größere Umleitung über Frauenhain zu nehmen, um nach Gröditz zu gelangen. 

Vom 27. Juli bis zum 14. August ist Gröditz demnach ein Nadelöhr. Weder vom Süden noch vom Norden ist die Stadt über die B 169 erreichbar. Denn in diesen drei Wochen wird die Bundesstraße zeitgleich auch in Richtung Tiefenau saniert. Die Nachbardörfer sollten sich auf mehr Verkehr einstellen. 

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa