SZ +
Merken

Noch ist Zeithain nicht verloren

über die Zeithainer Gewerbeflächen

Teilen
Folgen

Von [email protected]

Für Zeithain ist es bitter: Das 34000 Quadratmeter große Gewerbegebiet, das Hoffnung machte auf weitere große Industrieansiedlungen, wird eingefroren. Was bis jetzt bebaut ist, genießt Bestandsschutz. Auf dem Rest, einer riesigen noch leeren Fläche, dürfen die Schafe grasen. Der Beschluss dazu ist bereits vor sieben Jahren ergangen, nicht vom Gemeinderat, sondern vom Land. Investoren sollen lieber nach Meißen, das kleine Zeithain habe genug Industrie.

Futterneid? Mag sein. Aber Bananenrepublik: Nein. Dass der Zeithainer Gemeinderat bis aufs Messer für sein Entwicklungskonzept streitet, mehr als verständlich, es ist seine Pflicht. Dennoch ist der Landesentwicklungsplan, der ihm nun unter die Nase gehalten wird, kein Zarenerlass, sondern das Ergebnis einer demokratischen Entscheidungsfindung. Eine solche kann ein kleiner Gemeinderat sicher eine Weile anfechten, um bessere Konditionen herauszuschlagen. Aber er kann sich nicht ewig quer stellen. Demokratie heißt auch, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Die Mehrheit, das sind in diesem Falle alle anderen Gemeinden drumherum. Und wer sagt eigentlich, dass Zeithain nicht indirekt auch von Ansiedlungen in Meißen profitieren kann? Seite 16