SZ +
Merken

Noch keine Entscheidung zu Hinweisschild

Ob Zabeltitz dereinst an der Autobahn beworben wird, ist noch offen.

Teilen
Folgen

Ginge es nach der Stadtverwaltung, hätte schon längst ein Hinweis zur Schönheit des barocken Ensembles in Zabeltitz Gäste von der Autobahn 13 in den Ort locken können. Ein entsprechender Antrag zur Errichtung einer solchen „touristischen Unterrichtungstafel“ war schon im Mai 2011 gemacht worden. Aber der Freistaat lässt sich mit der Entscheidung Zeit. „Die mögliche Anzahl an Standorten soll verdoppelt werden“, sagt Ronald Krause, Pressereferent des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. „Die Abstimmungsrunden zu den Anträgen sind noch nicht abgeschlossen“, so Krause.

Bevor ein braunes Schild Reisende auf ein touristisch bedeutsames Ziel hinweist, müssen bestimmte Voraussetzungen erbracht sein, zum Beispiel, dass es öffentlich zugänglich sein muss. Touristisch bedeutsam ist ein Ort, wenn er mindestens 10000 Gästeankünfte beziehungsweise 25000 Übernachtungen vorweisen kann. Zumindest bei den Gästeankünften kann Zabeltitz vor allem in diesem Jahr punkten: Der Regionalmarkt, die Wackerbarttage, das Hubertusfest und die Führungen durch den Barockpark haben viele Besucher angelockt. Allein zum Regionalmarkt hatten sich über 3000 Menschen eingefunden. Auch das Radwegenetz hat viele Radler ins Dorf gelockt. Knapp 3350 Interessierte haben sich die spätgotische St. Georgenkirche angesehen. (sp)