merken
PLUS

Meißen

Ein Twingo als Haltestellenhäuschen

Weil die Stadt Nossen kein Geld für ein Buswartehäuschen hat, haben sich die Bürger jetzt selbst geholfen. Mit einem Auto.

Originelle Haltestelle: Weil die Stadt kein Wartehäuschen aufstellt, haben sich Bürger mit einem Provisorium selbst geholfen. Foto: Gerhard Schlechte
Originelle Haltestelle: Weil die Stadt kein Wartehäuschen aufstellt, haben sich Bürger mit einem Provisorium selbst geholfen. Foto: Gerhard Schlechte © Gerhard Schlechte

Nossen. Was macht das Auto da am Straßenrand zwischen Perba und Praterschütz am Abzweig Dobschütz-Badersen, mag sich mancher fragen. Seit kurzem steht dort ein Renault Twingo, offensichtlich nicht mehr für den Verkehr zugelassen, weil ohne Kennzeichen und mit offenen Türen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden