SZ +
Merken

Nossener liefern Elektronik für Opernhaus

Mit ihrer Qualitätsarbeit machen die Nossener in aller Welt auf sich aufmerksam. Die Tech Control GmbH hat jetzt Bühnentechnik für ein neues großes Opernhaus in Oman geliefert. Nossener Monteure installieren in der Hauptstadt Maskat elektronische Steuerungs- und Regelungsanlagen.

Teilen
Folgen

Mit ihrer Qualitätsarbeit machen die Nossener in aller Welt auf sich aufmerksam. Die Tech Control GmbH hat jetzt Bühnentechnik für ein neues großes Opernhaus in Oman geliefert. Nossener Monteure installieren in der Hauptstadt Maskat elektronische Steuerungs- und Regelungsanlagen. Ein weiterer Großauftrag über zwei Millionen Euro wird jetzt im Firmensitz im Gewerbegebiet Augustusberg begonnen: Die Energieelektroniker fertigen an die 500 Schaltschränke mit Steuerungen und Datenüberwachungsanlagen für Klima, Lüftung und Heizung, die für den Bau des neuen Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) benötigt werden.

„Unsere Auftragsbücher sind voll“, sagt Geschäftsführer Helmut Richtscheid. Der mittelständische Betrieb mit seinen knapp 50 Mitarbeitern ist in der Gebäudeautomation, in der Verfahrens- und Fördertechnik mit den elektronischen Steuerungen gut im Geschäft im In- und Ausland. Zum Beispiel werden Anlagen für Gaskraftwerke nach Holland, Belgien und in den Nahen Osten geliefert.

„Es zahlt sich aus, dass wir eine engagierte, gut ausgebildete Belegschaft haben, die sich stets neuen Herausforderungen stellt“, sagt der 59-Jährige.

Neue Halle entsteht

Tech Control erweitert sich jetzt. Unmittelbar neben dem Firmensitz – das Unternehmen hatte sich 1993 als einer der ersten Betriebe im Gewerbegebiet Augustusberg angesiedelt – entsteht eine 1100Quadratmeter große Stahlbauhalle. Vor Kurzem war Richtfest. „Wir hoffen, Anfang September einziehen zu können“, sagt Richtscheid. Das Unternehmen investiert etwa 700000 Euro. Im 20. Jubiläumsjahr des Betriebes ist auch dieses neue Vorhaben eine Bestätigung für die erfolgreiche Entwicklung. „Unsere alten Produktionsräume reichen nicht mehr aus, vor allem auch, was die Logistik anbelangt“, sagt Richtscheid.

Sieben Millionen Euro Umsatz

Der Nossener, der einst Elektromonteur im Stahlwerk Riesa gelernt hat und später Automatisierungstechnik studierte, machte sich 1990 selbstständig. „Zu Dritt haben wir angefangen, wuchsen dann bis 1995 auf etwa 50 Mitarbeiter“, so Richtscheid. Um bestehen zu können, wurden anfangs auch Installationen für Steckdosen und Leitungen gemacht. „Nach und nach haben wir den Durchbruch mit der Gebäudeautomatisierung geschafft“, sagt Richtscheid. Anlagen für den Dresdner Zwinger, die Kunstakademie, den Sächsischen Landtag und für große Industriebetriebe wurden gefertigt und waren gute Visitenkarten für den Betrieb.

1995 hatte Tech Control einen Jahresumsatz von drei bis vier Millionen D-Mark, 2005 waren es schon sechs Millionen Euro. Diese Jahr peilen die Nossener sieben Millionen an.

„Wenn unsere gute wirtschaftliche Entwicklung anhält, werden wir weitere Arbeitsplätze schaffen“, sagt Richtscheid. 2010 kommen zu den vier Lehrlingen zwei weitere hinzu. Dieter Hanke