SZ +
Merken

Notiert

Geld für Grundschule- und Mohrenhausbau bewilligt Radebeul. Die Radebeuler Stadträte haben am Dienstagabend im Stadtentwicklungsausschuss weitere Gelder für die Sanierung der städtischen Gebäude Wilhelm-Eichler-Straße 13 (Evangelische Grundschule) und Mohrenhaus (Kita) bewilligt.

Teilen
Folgen

Geld für Grundschule- und Mohrenhausbau bewilligt

Radebeul. Die Radebeuler Stadträte haben am Dienstagabend im Stadtentwicklungsausschuss weitere Gelder für die Sanierung der städtischen Gebäude Wilhelm-Eichler-Straße 13 (Evangelische Grundschule) und Mohrenhaus (Kita) bewilligt. Demnach stehen für die neue Heizungsanlage in der Grundschule 69 953,90 Euro zur Verfügung. Im Mohrenhaus werden für Tischlerarbeiten 110 254,91 Euro aufgewandt. Der Heizungsauftrag geht an die Firma HSK GmbH aus Treuen. Die Bau- und Möbeltischlerei Walther aus Langenleuba bekam den Auftrag für das Mohrenhaus zugesprochen. (SZ/red)

Infos zu Bussen und Bahnen gibt es am Terminal im Hotel

Radebeul. Uwe Schröder, Projektbetreuer im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO), stellte gestern im Steigenberger Parkhotel das erste Multimediaterminal für Radebeul vor. Bis Ende 2005 sollen 100 Geräte in Betrieb sein. An den Terminals sind Verkehrsinfos sowie Stadt-und Freizeitangebote abrufbar. Marketingleiterin Steffi Wisotzky und Empfangschef Thomas Kapuss informierten sich an dem neuen Gerät im Hotel. (SZ)Foto: Thomas Adler

Heute ist Beratung zum Parkkonzept Altkötzschenbroda

Radebeul. Planer und Verkehrsbehörde der Stadt Radebeul wollen heute mit dem Gewerbeverein und der Werbegilde über das Parkkonzept für Radebeul-West sprechen. Der kurz vor seiner Eröffnung stehende Parkplatz auf der Festwiese sowie das wieder zu eröffnende Parkhaus an der Güterhofstraße sollen vor allem für den Anger und die Bahnhofstraße Entlastung bringen. Stadträte hatten außerdem nach Parkmöglichkeiten für Eltern gefragt, die ihre Kinder in die Evangelische Grundschule in die Wilhelm-Eichler-Straße bringen. (SZ/red)

Hochwassergebietskarten liegen zum Ansehen bereit

Meißen. Noch bis zum 25. Mai liegen im Umweltamt des Landkreises die „Arbeitskarten für die Überschwemmungsgebiete Elbe, Große Röder mit Promnitz und Freiberger Mulde im Landkreis Meißen“ aus. In den Karten sind alle Flächen dargestellt, die als Überschwemmungsgebiete gelten. In den bezeichneten Gebieten existieren verschiedene Verbote, wie zum Beispiel die Errichtung oder wesentliche Änderung baulicher Anlagen, die Umwandlung von Grünland in Ackerland, das Errichten von Mauern und Wällen quer zur Fließrichtung des Wassers. Die Arbeitskarten können kostenlos im Landratsamt Meißen, Brauhausstraße 21 (Altbau), Zimmer 121 bis 126, während der Sprechzeiten eingesehen werden. (SZ)