SZ +
Merken

Notiert

Russische Jugendliche reden über Nazi-Zeit Löbau/Ostritz. Auf Initiative des Löbauer Vereins „Oberlausitz – neue Heimat e. V.“ beteiligt sich im Rahmen des Projektes „Nationalsozialismus – gestern, heute.

Teilen
Folgen

Russische Jugendliche reden über Nazi-Zeit

Löbau/Ostritz. Auf Initiative des Löbauer Vereins „Oberlausitz – neue Heimat e. V.“ beteiligt sich im Rahmen des Projektes „Nationalsozialismus – gestern, heute. Und morgen?“ im IBZ in St. Marienthal auch ein Gruppe von russischen Jugendlichen aus Nischni Nowgorod. Sie wollen hier mit gleichaltrigen deutschen Jugendlichen über die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft diskutieren. Am heutigen Montag beginnt in Ostritz der erste Workshop. Das Projekt wird mit verschiedenen Programmpunkten bis zum kommenden Freitag fortgesetzt. (SZ/hg)

Hirschfelde verkauft Wittgendorfer Schulareal

Hirschfelde. Für das Grundstück, auf der die ehemalige Mittelschule in Wittgendorf steht, wurde ein Käufer gefunden. Einstimmig genehmigte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Verkauf an einen Unternehmer aus Wittgendorf. Dieser will das Gebäude ausbauen, um dort altersgerechtes Wohnen anzubieten. „Als Gemeinde kann einem nichts Besseres passieren, als wenn ein Privatmann so eine Einrichtung bauen will. Das ist eine absolut sinnvolle Nutzung und ein ausgesprochener Glücksfall für uns“, betonte Bürgermeisterin Ursula Guder. Der Verkaufspreis beträgt 18 400 Euro. (amm)

Schminke-Tochter überrascht Löbau

Löbau. Helga Zumpe, die jüngste Tochter der Familie Schminke, deren Haus im Baustil der Moderne mittlerweile ein Wahrzeichen der Stadt ist, überraschte Bürgermeister Guido Storch jetzt mit einem besonderen Geschenk. Sie überließ der Stadt einige Leipziger Illustrierte Zeitungen aus den 30er Jahren aus dem Fundus ihrer Eltern. Darin befinden sich jeweils größere Beiträge über das Haus Schminke. Die Zeitungen sind jetzt für das Stadtarchiv bestimmt. (SZ/hg)

Krankenkasse gibt neue Kursangebote heraus

Landkreis. Die neuen Kursangebote der AOK sind jetzt erschienen. Die Krankenkasse bietet etwa 700 eigene Kurse und Gesundheitstreffs an und darüber hinaus zahlreiche weitere in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Informationen gibt es in jeder AOK-Geschäftsstelle. (SZ)