SZ +
Merken

notiert

Saxophon Quartett gewinnt in BerlinBerlin/Landkreis. Das Lusatia Saxophon Quartett der Kreismusikschule Löbau-Zittau hat am Wochenende in Berlin den bundesweiten Yamaha-Saxofonwettbewerb in der Kategorie „Klassik Amateure“ gewonnen.

Teilen
Folgen

Saxophon Quartett gewinnt in BerlinBerlin/Landkreis. Das Lusatia Saxophon Quartett der Kreismusikschule Löbau-Zittau hat am Wochenende in Berlin den bundesweiten Yamaha-Saxofonwettbewerb in der Kategorie „Klassik Amateure“ gewonnen. Enrico Taubmann, Erik Nestler, Robert Simmchen und David Brand, die von Musikschullehrer Ragnar Schnitzler ausgebildet werden, gehören damit zu den besten Saxofonisten Deutschlands. Als Preise erhielten die vier jungen Musiker ein Instrument der Extraklasse und einen Trainingstag mit dem berühmten französischen Saxofonisten Jean-Ives Fourmeau. (SZ/ju)Blaufichte schmückt den Löbauer AltmarktLöbau. David und Patrick bestaunen die zehn Meter hohe Blaufichte, die seit gestern den Altmarkt schmückt. Der Weihnachtsbaum ist in diesem Jahr von Brigitte Herrmann gespendet worden. Er musste von ihrem Löbauer Grundstück entfernt werden, weil er in Freiluftleitungen zu wachsen drohte. Der Baum, der gestern auch noch Zapfen und Lichter bekam, soll ab dem ersten Adventswochenende leuchten.Foto: Matthias WeberPolizei stellt polnisches Diebes-DuoLöbau. Zwei polnische Jugendliche (16 und 18 Jahre alt) sind Sonntag früh am Grenzübergang in Ludwigsdorf gestellt worden. Im Kofferraum ihres Autos fanden die Beamten drei Autoradios, die das Duo in der Nacht zuvor aus drei Fahrzeugen im Stadtgebiet Löbau gestohlen hatte. Die jungen Männer haben die Einbrüche gestanden, teilte die Polizei mit. (SZ)Vermisste Eibauerin ist wieder daPlauen/Eibau. Die seit einer Woche als vermisst geltende Tamara Hiesche aus Eibau ist wohlauf, teilte die Polizei gestern mit. Sie wurde am Sonntag bei Bekannten in Plauen angetroffen. Zuvor war sie bis nach Österreich getrampt. Nach der 46-Jährigen, die als suizidgefährdet galt, war tagelang gesucht worden. Polizeibeamte hatten mit einer Hundestaffel sämtliche Wälder um Eibau durchkämmt. Zwei Tage lang war zudem ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Während der umfangreichen Suche war über die Medien auch die Öffentlichkeit um Hilfe gebeten worden. (SZ/ju)