merken

Dresden

Nur die Salonschiffe könnten verkauft werden

In reichlich zwei Wochen treffen sich wieder die Eigentümer der Flotte. Die SZ-Leser machen Vorschläge zur Zukunft.

Die zwei Salonschiffe könnte die Dampfschifffahrt verkaufen. Sie stehen nicht unter Denkmalschutz, gelten aber als besonders wirtschaftlich. © Peter Hilbert

Die Freude war nur von kurzer Dauer. Seit Ende vergangener Woche ist der Elbpegel kräftig gestiegen, von 51 Zentimetern am Donnerstag auf 87 in der Nacht zum Montag. Die Dampfer konnten endlich wieder bis Pillnitz fahren, auch in der Sächsischen Schweiz war Schiffsbetrieb zwischen Pirna und Bad Schandau möglich. Doch inzwischen fällt er wieder. 76 Zentimeter waren es am Montagnachmittag. So hatte Dampferchefin Karin Hildebrand mehr als vier Tage, an denen die Flotte wieder fast nach Plan ablegen konnte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden