merken
PLUS Wirtschaft

Nur noch mit Reservierung Bahnfahren?

Bund und Bahn lehnen eine Reservierungspflicht weiter ab. Grüne und FDP fordern aber eine gezielte Verteilung der Plätze als Corona-Prävention.

Die Züge füllen sich wieder, da kommt die Diskussion auf, ob ein Reservierungssystem nicht doch besser ist, als Corona-Prävention.
Die Züge füllen sich wieder, da kommt die Diskussion auf, ob ein Reservierungssystem nicht doch besser ist, als Corona-Prävention. © Stefan Sauer/dpa

Berlin. Monatelang war es für Bahnfahrer kein großes Problem, zum nächsten Mitreisenden genügend Abstand zu halten. Doch allmählich füllen sich die Züge wieder. Damit wächst auch die Furcht vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus wieder an. Denn Abstand zu halten ist in vollen Zügen schwierig.

Für die FDP und die Grünen ist es an der Zeit, dass die Bahn ihr Hygienekonzept überarbeitet. Deren Bahnexperten fordern eine Reservierungspflicht für die Fernzüge der Deutschen Bahn. Was im Flugzeug funktioniere, klappe auch im Zug, ist sich der Liberale Christian Jung sicher. Angesichts der aktuellen Situation könne die Reservierung kostenlos erfolgen. Momentan kostet ein gebuchter Sitzplatz in der zweiten Klasse vier Euro.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der streng limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Auch Mathias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Grünen, hält die bisherigen Vorsichtsmaßnahmen für unzureichend. Das Rerservierungssystem müsse überarbeitet werden und die Plätze mit Abstand verteilen, verlangt der Politiker. Bis dahin könnten in den Zügen einzelne Wagen für Risikogruppen vorgehalten werden. Die Bahnunternehmen sollten hierfür zeitlich befristet vom Bund eine Entschädigung für die hierdurch entgangenen Erlöse erhalten.

Sowohl die Bahn als auch das Verkehrsministerium wollen davon nichts wissen. „Wir sind ein offenes System“, betont Bahnchef Richard Lutz stets. Und der Sprecher des Bahnverkehrs, Achim Stauß, betont die Vorteile von jederzeit zugänglichen Zügen für die Kunden. Von zwangsweise großen Abständen zueinander hält er wenig. Sonst könnten Familien oder Pärchen nicht mehr zusammensitzen, warnt er. Auch verweist das Unternehmen auch Tausende Besitzer einer Netzkarte. Deren Recht zur Nutzung aller Züge ist praktisch ein Vertragsbestandteil.

Die Bahn hat ihr Reservierungssystem bereits vor einiger Zeit ein wenig angepasst. Bei der Buchung eines Tickets im Internet zeigt ein drei schematisch dargestellte Fahrgäste zeigendes Symbol die zu erwartende Auslastung des gewählten Zuges an. Bleiben die Figuren grau, sind nur wenige Tickets verkauft. Leuchten alle drei orange, wird wenigstens jeder zweite Platz besetzt sein. Sind mehr als die Hälfte der verfügbaren Plätze verkauft, ist eine weitere Buchung nicht mehr möglich. Eine Reservierungspflicht würde das Unternehmen auch wirtschaftlich treffen. Die Möglichkeit zu einer spontanen Fahrt im Zug ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, der verloren gehen könnte.

Weiterführende Artikel

Kostenlose Bahn-Reservierung gefordert

Kostenlose Bahn-Reservierung gefordert

Abstand halten ist im Zug zuweilen unmöglich. Wenn deshalb Reservierungen Pflicht würden, wären Reisende unflexibler. Da kommt ein neuer Vorschlag.

Bund und Bahn im Schlamassel

Bund und Bahn im Schlamassel

Eine Reservierungspflicht für Züge der Deutschen Bahn kann nur die letzte aller möglichen Optionen sein: Ein Kommentar.

Das Problem mit ausreichend großen Abständen in den Zügen wird auch durch Maskenmuffel verursacht. Zwar hält sich eine große Mehrheit der Fahrgäste an die Hygienevorgaben. Doch häufen sich die Berichte über einzelne Verweigerer. Das Zugpersonal ist dann in einer schwierigen Situation. Ein Bußgeld dürfen die Zugbegleiter nicht verhängen. Die Bundespolizei könnte renitente Passagiere zwar aus dem Zug verweisen. Doch deren Zuständigkeit müsste rechtlich erst klar geregelt werden. Denn die Durchsetzung der Maskenpflicht ist noch immer Sache der Länder.

So berichten wir über die Corona-Krise:

Mehr zum Thema Wirtschaft