merken

Döbeln

OB ärgert sich über „Störfeuer“ aus Meißen

Den Döbelnern wird statt einer Direktverbindung nach Dresden eine Umsteigelösung über Riesa vorgesetzt. Das sorgt für Empörung und Unverständnis.

„Wir Döbelner wissen schon selbst ganz gut, was in Hinsicht einer schnellen Bahnverbindung von Döbeln nach Dresden die beste Lösung für unsere Region ist",  sagt Döbelns scheidender Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer.
„Wir Döbelner wissen schon selbst ganz gut, was in Hinsicht einer schnellen Bahnverbindung von Döbeln nach Dresden die beste Lösung für unsere Region ist", sagt Döbelns scheidender Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer. ©  dpa / Symbolbild

Döbeln. Die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) offenbar favorisierte Variante, den Döbelnern eine Bahnanbindung nach Dresden mit einem Umstieg in Riesa schmackhaft machen zu wollen, ist gründlich daneben gegangen. Nach mehreren Berichten in unserer Zeitung haben sich weitere Lokalpolitiker und Befürworter einer neuen, schnellen und direkten Bahnlinie Döbeln–Roßwein–Dresden (RB 110) zu Wort gemeldet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden