SZ + Dresden
Merken

Hilbert: Freistaat macht bei Corona "Harakiri"

Viel zu kurzfristig seien die neuen Corona-Vorgaben von Land gekommen, kritisiert Dirk Hilbert (FDP). Eine hält er sogar inhaltlich für falsch.

Von Andreas Weller
 2 Min.
Teilen
Folgen
"Ein paar Tage Vorlauf wären gut gewesen": Dresdens OB Hilbert ist unzufrieden mit den zeitlichen Abläufen beim Freistaat.
"Ein paar Tage Vorlauf wären gut gewesen": Dresdens OB Hilbert ist unzufrieden mit den zeitlichen Abläufen beim Freistaat. © Robert Michael/dpa

Dresden. Als "Harakiri"  - ein japanisches Selbsttötungsritual - bezeichnet Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) das Vorgehen des Landes bei den Corona-Lockerungen. Ganz so krass dürften die Konsequenzen wohl nicht aussehen. Aber Hilbert hätte sich deutlich früher die konkreten Hygiene-Regeln gewünscht, damit sich alle, die ab Montag ihre Läden wieder öffnen dürfen, ordentlich vorbereiten können. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden