merken
PLUS Kamenz

Ein besonderer Brunnen für Oberlichtenau

Das Bibelland bekommt eine neue Attraktion. Dabei geht es um Wasser und um leise Töne.

Maik Förster, Geschäftsführer des Bibellandes in Oberlichtenau, freut sich auf sein neues Projekt. Auf der Fläche hinter ihm werden ein kleines römisches Theater und ein besonderer Brunnen gebaut.
Maik Förster, Geschäftsführer des Bibellandes in Oberlichtenau, freut sich auf sein neues Projekt. Auf der Fläche hinter ihm werden ein kleines römisches Theater und ein besonderer Brunnen gebaut. © Matthias Schumann

Oberlichtenau. Geschichte vieler Jahrhunderte, wohin man schaut. Im Bibelland in Oberlichtenau können Besucher auf den Spuren der Vergangenheit wandeln. Jetzt kommt eine neue Spur hinzu. Eine  Spur des Wassers. Die Verantwortlichen des Bibellandes wollen eine Zisterne mit einem Tochni-Brunnen bauen und die Anlage so selbst mit Wasser versorgen.

Der Plan dafür spukt schon lange im Kopf von Geschäftsführer Maik Förster herum. Spätestens als er auf einer Reise nach Zypern einen solchen Tochni-Brunnen entdeckte, nahm er klare Formen an. Der Name kommt daher, dass es auf Zypern einige dieser Brunnen gibt und ein besonderer davon im kleinen Ort Tochni steht. Bei diesem Brunnen wird das Wasser aus einer Zisterne entnommen. So haben die Leute in den heißen Regionen Europas dafür gesorgt, dass immer genügend Wasser vorhanden war. "Und auch bei uns wird es ja immer wärmer", sagt Maik Förster schmunzelnd.

Anzeige
Wandern mit Kindern: Das muss mit
Wandern mit Kindern: Das muss mit

Bei Ausflügen mit Kindern stehen Erlebnis und Abenteuer im Vordergrund. Das sollte bei der Tourenplanung und beim Packen des Rucksacks bedacht werden.

Der erste Schritt für den Bau der Zisterne war, ein geeignetes Grundstück zu finden. Auf dem Gelände des Bibellandes gibt es eine Fläche zwischen dem Verwaltungsgebäude und der Museumsscheune. Doch die Mauer an der Grundstücksgrenze droht einzustürzen. Eine Treppe, die vom Grundstück herunter führt, endet genau auf der Straße. Es  bestehe dort also dringend Handlungsbedarf, und da bietet sich das Projekt mit der Zisterne und dem Brunnen bestens an, so Maik Förster.  

Wie dieser Brunnen im kleinen zypriotischen Bergdorf Tochni soll auch der Brunnen in Oberlichtenau aussehen.
Wie dieser Brunnen im kleinen zypriotischen Bergdorf Tochni soll auch der Brunnen in Oberlichtenau aussehen. © Maik Förster

Die Zisterne selbst liegt unterirdisch, unter einer Fläche von rund 100 Quadratmetern. In ihr sammelt sich das gesamte Regenwasser, das im Bibelgarten anfällt. Die Fläche darüber wird komplett umgestaltet. Es entsteht ein kleines rundes römisches Theater mit drei Rängen und einem Flüsterbogen in der Mitte. Flüsterbogen deshalb, weil das Theater so angelegt wird, dass ein Sprecher in der Mitte recht leise reden kann und  trotzdem auf allen Plätzen zu verstehen ist.

"Solche Plätze gibt es häufig an antiken Stätten, und auch heute werden sie in einigen Ländern genutzt, um sich auszutauschen", erklärt Maik Förster. Durch das Theater entsteht auch ein zusätzlicher Eingang in den Bibelgarten.  "Vom Theater haben Besucher dann einen herrlichen Blick auf den Dorfteich und die Dorfmitte", ergänzt Förster.  

Einheimische Firma baut

Das gesamte Projekt kostet 100.000 Euro. Es wird mit 60.000 Euro über das Leader-Programm gefördert. Die restlichen 40.000 Euro muss das Bibelland selbst aufbringen. "Das fällt uns derzeit nicht leicht, weil aufgrund der Corona-Pandemie auch bei uns Einnahmen fehlen", so Maik Förster. In normalen Jahren kommen viel mehr Besucher ins Bibelland, auch Kinder- und Jugendgruppen, die dort übernachten.  Ein weitere Einnahmequelle ist fast gänzlich weggebrochen: Über den Verein CV-Aktiv-Reisen  kam auch Geld in die Kasse des Bibellandes. Doch Reisen werden im Moment fast gar nicht gebucht.

Den Bau der Zisterne einschließlich des kleinen Theaters hat die Firma UBK aus Haselbachtal übernommen. Das Unternehmen hat schon Erfahrungen mit solch einem Projekt mit Flüsterbogen. Im Naturschutzzentrum Königsbrück errichtete sie einen ähnlichen Bau. "Und dort funktioniert er, ich habe es selbst ausprobiert", freut sich Maik Förster schon auf seinen Flüsterbogen.

Gestartet ist der Bau in Oberlichtenau Anfang dieser Woche. Wenn alles nach Plan läuft, könnten Zisterne und Theater noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Dann hat der Bibelgarten eine weitere Attraktion, die sich in die anderen Angebote einreiht.

Mit dem kostenlosen Newsletter "Bautzen kompakt" starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz