merken
PLUS Riesa

Oberschul-Ausbau geht voran

Seit April wird in Merzdorf gebaut. Eine wichtige Etappe ist nun geschafft.

Die neue Turnhalle für die Oberschule Am Merzdorfer Park nimmt immer mehr Form an. Am Freitag war Richtfest.
Die neue Turnhalle für die Oberschule Am Merzdorfer Park nimmt immer mehr Form an. Am Freitag war Richtfest. © Sebastian Schultz

Riesa. Die kleine Stichelei kann sich der Oberbürgermeister nicht verkneifen, als er die Schüler am Freitagmittag vor dem Turnhallen-Rohbau begrüßt: Das hier sei der „echte Friday for Future“, erklärt Marco Müller (CDU). Schließlich werde an der Merzdorfer Straße für die Zukunft gebaut. „Wir haben lange dafür gekämpft. Und das jetzt ist ein ganz wichtiges Etappenziel.“

Seit April dieses Jahres wird an der Merzdorfer Straße gebaut. Längst ist der hohe Sporthallenbau auch von Weitem zu sehen. Kein Wunder also, dass neben den vielen Schülern und Vertretern aus der Stadt auch der eine oder andere Anwohner zum Richtfest gekommen ist. 

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Die ersten Wandplatten an der Halle sind montiert, derzeit wird laut Stadt an der Dachhaut gearbeitet. Während die Halle nun schon meterhoch in die Höhe ragt, lassen sich vom geplanten Neubau mit der Bezeichnung „Haus 3“ bislang nur die Konturen erahnen. 

Als es im Frühjahr losging, stand an derselben Stelle noch das frühere Hortgebäude (siehe Karte). Jetzt stehen dort die Streifenfundamente für das dreistöckige Haus, in dem einmal die Fachkabinette der Oberschule untergebracht werden sollen. Außerdem ist ein Fahrstuhl geplant, damit auch Rollstuhlfahrer in alle Etagen der Schule gelangen können.

Direkt neben der neuen Turnhalle lassen die Fundamente immerhin schon die Maße des Neubaus erahnen. Dort sollen später Fachkabinette untergebracht sein.
Direkt neben der neuen Turnhalle lassen die Fundamente immerhin schon die Maße des Neubaus erahnen. Dort sollen später Fachkabinette untergebracht sein. © Sebastian Schultz

Der Neubau soll später über einen Verbindungsgang auch mit der Turnhalle verbunden werden. Von dem ist zurzeit noch nichts zu sehen. Die Baufirmen benötigen den Platz zwischen beiden Gebäuden noch, beispielsweise zum Anliefern von Material. Verglichen mit den beiden Neubauten sind die Veränderungen am Haupthaus der Schule regelrecht unspektakulär – zumindest von außen betrachtet.

Eine fällt trotzdem sofort auf. Die neuen Fenster stehen in einem deutlichen Kontrast zur Fassade. Alle anderen Sanierungsarbeiten laufen überwiegend im Inneren des Hauses ab. Das kann wegen der laufenden Arbeiten während des Richtfestes auch nicht betreten werden – aus Sicherheitsgründen, so die Stadt. 

In Haus 1 steht vor allem die energetische Sanierung im Mittelpunkt. Momentan wird beispielsweise die Wärmedämmung an der Südseite des Hauses verbessert. Überhaupt steht die energetische Sanierung im Mittelpunkt. Das gilt auch für die Zweifeldhalle. Die soll mittels Geothermie beheizt werden, außerdem sind Solar- und Photovoltaik-Anlagen geplant.

©  SZ-Grafik: Romy Thiel

Für die Stadt handelt es sich um ein Mammutprojekt. Insgesamt sind 18 Unternehmen an den Arbeiten für den Schulkomplex beteiligt. Auch die Kosten sprechen eine eindeutige Sprache. Allein die moderne Zweifeldhalle wird am Ende geschätzte 5,3 Millionen Euro kosten, teilt die Stadt mit. Mit fast der doppelten Summe rechnet die Stadt für die Schule.

Zum Vergleich: Gemäß dem Doppelhaushalt stehen der Stadt jährlich nicht ganz 60 Millionen Euro zur Verfügung. Die insgesamt gut 15 Millionen Euro muss die Stadt aber auch nicht allein stemmen: Für das Projekt gibt es Fördermittel aus verschiedenen Töpfen. Auch für die Freianlagen, die noch geplant sind.

Der Schulleiter kommt jedenfalls regelrecht ins Schwärmen, während er durch die offene Seite des Turnhallen-Rohbaus nach draußen schaut. „Ich kann schon den Sportplatz sehen, Sie auch?“, sagt Jürgen Gläsel und lächelt. Ein wenig wird er sich allerdings noch gedulden müssen. Nach derzeitigem Stand rechnet die Stadt mit einer Bauzeit bis Juli 2021. Nicht jeder der Oberschüler, die jetzt an der Alleestraße lernen, wird also den Wiedereinzug ins neue Schulhaus miterleben.

Mehr zum Thema Riesa