SZ +
Merken

Obstwiesen sind wichtig für Vögel und Pflanzen

Tagesgespräch mit Eberhard Schulze

Teilen
Folgen

Kürzlich fand in Niesky eine Fachtagung zum Thema „Streuobstwiesen und Obstgehölze an Waldrändern und in der Agrarlandschaft“ statt. Warum sind Streuobstwiesen so wichtig?

Streuobstwiesen sind im Sächsischen Naturschutzgesetz als besonders geschützte Biotope erfasst. Sie sind ein sehr altes Bindeglied zwischen offener Landschaft und Siedlungsgebiet. Ihr Ursprung geht bis aufs Römische Reich zurück. Die typische Struktur wurde im 18./19. Jahrhundert entwickelt. Vor allem wurden sie an Hängen oder auf allgemein schlecht zu bewirtschafteten Flächen angelegt. Neben dem Obstanbau dienen sie als extensiv bewirtschaftetes Grünland. Dadurch bieten sie ökologisch besonders wertvollen Lebensraum.

Was heißt das?

Mit ihren Hochstamm-Bäumen, Hecken, Trocken- oder Steinmauern und durch Totholz liefern sie ideale Bedingungen für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Zum Beispiel für Garten- und Siebenschläfer, vereinzelt Fledermäuse, viele Vögel, aber auch Insekten. Im Unterwuchs findet man viele blühende Wiesenkräuter, wie Wiesenglockenblume und Labkraut. Aber eine Neuanlage braucht Jahrzehnte, um ökologisch wirksam zu werden. Deshalb sind der Erhalt und die Pflege alter Streuobstwiesen so wichtig.

Wie viele Streuobstwiesen gibt es noch im Landkreis?

Ich habe keine konkrete Zahl. Die Untere Naturschutzbehörde führt zwar ein Verzeichnis, aber hier sind nur die Wiesen erfasst, für die Fördermittel beantragt wurden.

Wofür gibt es Fördermittel?

Für die Pflege und Erhaltung der Obstbäume und die naturschutzgerechte Bewirtschaftung der Wiese. Sie darf maximal ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden. Und wenn ein Baum fällt, muss er ersetzt, das Totholz aber erhalten werden. Mit dem Förderprogramm haben wir wichtige Bewirtschafter erreicht. Neben vielen privaten sind das auch Landwirtschaftsbetriebe, zum Beispiel die Miku Oberseifersdorf und die Vermögensgemeinschaft Spitzkunnersdorf, aber auch der Landschaftspflegeverein Zittauer Gebirge.

Wo gibt es im Landkreis typische Streuobstwiesen?

Sehr große und schöne befinden sich zwischen Beiersdorf und Oppach am Hang sowie westlich von Wittgendorf. Einige gibt es auch an der B 178 in Großhennersdorf.

Gespräch: Angelika Dornich