SZ + Dippoldiswalde
Merken

Onlinehändler in Dippoldiswalde baut aus

Zwei Reichstädter Handwerker haben in einer Garage angefangen und errichten jetzt ihre dritte Halle. Was von dort verkauft wird.

Von Franz Herz
 4 Min.
Teilen
Folgen
Diemo Reichelt steht hier am Empfangstresen des Onlinehandels, den er mit seinem Partner in Reichstädt betreibt.
Diemo Reichelt steht hier am Empfangstresen des Onlinehandels, den er mit seinem Partner in Reichstädt betreibt. © Egbert Kamprath

„Nach Reichstädt kommt keine Laufkundschaft“, stellt Diemo Reichelt trocken fest. Dennoch hat er es mit seinem Partner Conny Gaede geschafft, im dortigen Industriegebiet ein Handelsunternehmen aufzubauen, das heute 18 Mitarbeiter beschäftigt und schon wieder Erweiterungspläne hat. Die beiden 45-Jährigen sind selbst Handwerker und betreiben einen Onlinehandel, mit dem sie andere Handwerker, Heimwerker und alle anderen mit Artikel für Heizung, Bad und Küche beliefern.

Ihr gemeinsames Unternehmen, die Reiga Consult GbR Handels- und Beratungsgesellschaft, wächst stetig. So planen sie derzeit den Bau einer dritten Lagerhalle, um die Produkte, die sie anbieten, auch angemessen unterbringen zu können. Der Technische Ausschuss des Stadtrats Dippoldiswalde hat dem Vorhaben auf seiner jüngsten Sitzung ohne Diskussion zugestimmt. Außerdem gab er auch grünes Licht für die Errichtung eines Versickerungsteichs, der bis zu 30 mal 30 Meter groß werden kann. Damit sparen sich die beiden Bauherren Abwasserkosten.

Mit dem Internet aufgewachsen

„Wir sind mit dem Internet aufgewachsen“, sagt Conny Gaede. Er und sein Partner kennen sich schon aus der Zeit, als sie noch auf Baustellen gearbeitet haben. Sie haben dann begonnen, in der Freizeit auf E-Bay zu handeln. Das ist bald weiter gewachsen. Sie haben selbst größere Mengen eingekauft und als kleineren Posten mit Gewinn weiterveräußert. Die Waren haben sie damals noch in der heimischen Garage gelagert. Das war so um das Jahr 2003/2004. „Irgendwann kam der Punkt, als wir gemerkt haben, dass wir damit mehr Geld verdienen können als auf der Baustelle“, sagt Diemo Reichelt. In der damaligen Zeit ist der Onlinehandel sprunghaft gewachsen, und die junge Firma ist mitgewachsen.

Die beiden Gründer richteten die Internetshops „pumpendiscounter.de“ und „armaturendiscounter.de“ ein, auf denen sie, wie der Name schon sagt, vorwiegend Pumpen und Armaturen für Sanitäranlagen angeboten haben. Inzwischen gibt es einen dritten Online-Shop mit dem Namen „sanundo“.

Die Garage wurde auch zu klein. Daher haben sie die Räume eines ehemaligen Küchenstudios im Industriegebiet Reichstädt am Hofbusch übernommen und schrittweise ausgebaut. Vor zehn Jahren haben sie eine Halle angebaut. Dann kam eine weitere dazu und jetzt ist die dritte in Planung.

Die Kunden verteilen sich in ganz Deutschland und auch im Ausland. Dabei liefern die Reichstädter nicht in alle Länder. Teilweise wären die Versandkosten unwirtschaftlich, manchmal sind auch gesetzliche Regeln ein Hindernis. „Da wird oft ein Riesenaufwand für die Statistik beispielsweise verlangt“, sagt Reichelt.

Auf die schnelle Lieferung kommt es an

Das Online-Geschäft hat seine Eigenheiten, es gibt aber auch viele Ähnlichkeiten mit dem klassischen Einzelhandel. Der Preis spielt natürlich eine wichtige Rolle, zumal die Besteller am Computer diesen viel schneller und leichter vergleichen können als wenn sie dazu erst in ein anderes Geschäft gehen müssten. Die Ware muss gut präsentiert werden. Online kommt es dabei eben auf das Foto an. Beratung ist auch ein entscheidender Punkt. So finden sich auf den Webseiten des Reichstädter Unternehmens Erklärungen zu Gewindemaßen oder zur Auswahl der richtigen Umwälzpumpe an der Zentralheizung. Vieles läuft dabei auch am Telefon.

„Nicht zuletzt kommt es darauf an, dass wir schnell und zuverlässig liefern“, sagt Gaede. So hat das Unternehmen bei Trusted Shop, einer Firma, die Online-Shops bewertet, 4,88 von 5 möglichen Punkten. Die wenige Kritik, die dort nachzulesen ist, rührt fast immer daher, dass die Lieferung zu lange dauerte. Die Ursache dafür muss aber oft gar nicht in Reichstädt liegen, sondern kann auch bei den Paketdiensten zu finden sein. Wer in der Nähe wohnt, kann seine Bestellung auch direkt in Reichstädt abholen.

Ein großes Hindernis für das Internetgeschäft war lange Jahre die schlechte Datenanbindung in Reichstädt. „Doch das Problem ist im vergangenen Jahr endlich gelöst worden“, sagt Reichelt. So sehen er und sein Partner optimistisch in die Zukunft und bauen erst einmal eine neue Halle. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.