SZ + Update Dresden
Merken

Opernball: Mareile Höppner übernimmt für Judith Rakers

Der Semperopernball-Verein hat nun die Moderatorin vorgestellt, die nach der Absage von Judith Rakers durch den Ball-Abend führen wird.

Von Dominique Bielmeier & Nadja Laske
 3 Min.
Teilen
Folgen
Mareile Höppner (links) spielt gerne "Feuerwehr" für Judith Rakers.
Mareile Höppner (links) spielt gerne "Feuerwehr" für Judith Rakers. © Bildstelle

Die Nachfolgerin von Judith Rakers war schneller gefunden als mancher vermutet hätte: Wie der Semperopernball-Verein nun bekannt gibt, wird Mareile Höppner die Moderation des nächsten Balls am 7. Februar übernehmen. Sie ersetzt somit Judith Rakers, die am Mittwoch auf Twitter die Absage ihrer Ball-Moderation bekannt gegeben hatte.

Höppner wird gemeinsam mit Roland Kaiser durch den Abend führen. "Mit Mareile Höppner kehrt eine gute Bekannte und Freundin des Opernballes zurück", sagt der künstlerische Leiter des Balls Hans-Joachim Frey. "Sie ist eine wunderbare Gastgeberin für den Jubiläumsball und wir freuen uns sehr auf die neuerliche Zusammenarbeit."  

Roland Kaiser moderiert gemeinsam mit Mareile Höppner den Semperopernball am 7. Februar. 
Roland Kaiser moderiert gemeinsam mit Mareile Höppner den Semperopernball am 7. Februar.  © Sven Ellger

Schon einmal moderierte Höppner den Ball, damals, im Jahr 2016, an der Seite von Guido Maria Kretschmer. Außerdem war sie mehrfach TV-Gastgeberin auf dem Roten Teppich vor der Semperoper. Im Fernsehen moderiert Höppner das vom MDR produzierte Boulevardmagazin "Brisant". 

Mareile Höppner sagte zum Engagement: "Es gab in diesem Jahr viel Trubel um den Opernball. Daraus haben alle ihre Lehren gezogen, Haltung gezeigt und das war wichtig." Dennoch dürfe man eines nicht vergessen: "Am Ende ist dieser Ball ein Abend für die Dresdner. Und ich weiß, wie viel dieser Ball den Menschen bedeutet." 

Höppner sei seit Jahren mit dem Ball verbunden. "Ich spiele also von Herzen gern die Feuerwehr und fühle mich geehrt, das zweite Mal den Ball zu moderieren. Denn dieser Ball ist eine Herzensangelegenheit für Dresden und ich wünsche mir, dass wir das bei aller berechtigten Kritik nicht vergessen." Es sei die Gelegenheit zu einem Neuanfang. "Um den Ball wieder dahin zu rücken, wo er stehen sollte. Ein Abend, der die Klassik in Millionen Wohnzimmer holt, in die Oper und auf den Theaterplatz."

Update 18:50 Uhr: Wie Judith Rakers bei Twitter mitteilt, ist der Aufhebungsvertrag nun auch vom Opernballverein unterschrieben worden. "Damit betrachte ich den Vorgang als abgeschlossen", schreibt sie. Von ihren Followern bekommt sie viel Zuspruch für ihre Entscheidung, den Ball nicht zu moderieren. 

In eigener Sache

DDV-Mediengruppe distanziert sich von Semperopernball-Preisträger: Der künstlerische Leiter des Semperopernballs, Hans-Joachim Frey, hat am Sonntag den ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fatah Al-Sisi mit dem St.-Georgs-Orden des Dresdner Semperopernballs ausgezeichnet.

Die DDV-Mediengruppe ist seit vielen Jahren offizieller Medienpartner des Dresdner Semperopernballs. Ziel dieses Engagements war und ist es, ein Dresdner Event mit nationaler Ausstrahlung für Sachsen aufzubauen und zu befördern. Umfang und Art dieses Engagements werden regelmäßig neu bewertet.

Die DDV-Mediengruppe hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung des Balls.

Die DDV-Mediengruppe (u.a. Sächsische Zeitung, Morgenpost, sächsische.de, TAG24.de) distanziert sich ausdrücklich von der Entscheidung, den ägyptischen Staatspräsidenten Al-Sisi mit dem St.-Georgs-Orden des Dresdner Semperopernballs auszuzeichnen. Missachtung von Menschenrechten einschließlich des Rechts auf freie Meinungsäußerung sind nicht vereinbar mit Haltung und Selbstverständnis von Verlag und Redaktionen in der DDV-Mediengruppe.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.