merken
PLUS

Zittau

Ortsfeuerwehr braucht neues Fahrzeug

Das Geld ist im Stadthaushalt aber nicht vorhanden. Deshalb werden die Kameraden aus Eichgraben nun selbst tätig.

Ein Fahrzeug ist für 16 Kameraden und 15 Nachwuchskräfte zu wenig - deshalb möchte die Ortsfeuerwehr Eichgraben gern ein zusätzliches Auto haben und bittet um Spenden.
Ein Fahrzeug ist für 16 Kameraden und 15 Nachwuchskräfte zu wenig - deshalb möchte die Ortsfeuerwehr Eichgraben gern ein zusätzliches Auto haben und bittet um Spenden. ©  Matthias Weber

Es ist nachts 2 Uhr, die Sirene heult. Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Eichgraben springen aus den Betten, eilen zum Depot, um mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) auszurücken. Ein Teil muss aber im Gerätehaus zurückbleiben, denn im Löschfahrzeug können maximal sechs Kameraden mitfahren. "Mit unseren Privatautos dürfen wir aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht an den Einsatzort fahren", erklärt Ortswehrleiter Daniel Wobser. Dabei wird an der Einsatzstelle jeder Mann gebraucht. Gerade bei größeren Einsätzen fehlen die im Depot zurückgelassenen Kameraden. Bei den jüngsten Unwettern haben die Eichgrabener Feuerwehrleute das wieder gesehen. 

Ein zusätzliches Fahrzeug würde die Situation entspannen. Dann können zwar noch nicht alle 16 aktiven Kameraden ausrücken - aber mehr als jetzt. In der Zittauer Feuerwehr sieht man dies genauso. Deshalb ist der Ortsfeuerwehr Eichgraben im Brandschutzbedarfsplan ein neues Fahrzeug zugesichert worden. Allerdings schon für 2012. Sieben Jahre später steht immer noch kein zweites Fahrzeug im Depot. Mal wurde ein neues Fahrzeug in einer anderen Ortsfeuerwehr dringender gebraucht, mal mussten die Fahrzeugpläne wegen anderer Projekte zurückgestellt werden. 

TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region!

Auch in den nächsten Jahren ist im Haushalt kein neues Fahrzeug für Eichgraben eingestellt, weiß Wobser, der auch Ortschaftsrat in Eichgraben ist. Noch länger wollen die Kameraden auf die Anschaffung aber nicht warten. Deshalb sind die Kameraden selbst aktiv geworden. Sie haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen, über die der Eigenanteil für einen Mannschaftstransportwagen (MTW) eingeworben werden soll. "Uns fehlen 13.000 Euro, um die Gesamtsumme von 37.000 Euro zu realisieren", sagt Wobser. 

Den Kameraden war klar, dass sich mit einem Spendenaufruf eher ein kleines Fahrzeug anschaffen lässt. Aber auch das kann gute Dienste leisten. So bei der Ausbildung des Nachwuchses. Erst seit 2016 gibt es wieder eine Jugendfeuerwehr in Eichgraben. Zuvor wurde zehn Jahre lang nicht ausgebildet. Die Wiederbelebung der Jugendfeuerwehr ist ein Erfolg. Anfangs gab es sechs junge Brandschützer, heute sind es 15. 

Und es könnten noch mehr werden: Drei Kinder von Eichgrabener Kameraden warten darauf, mitzumachen. "Sogar aus Pethau und Oybin kommen Kinder zu uns, weil sich herumgesprochen hat, dass die Ausbildung gut ist", sagt Wobser. Viel mehr Kinder als jetzt können nicht aufgenommen werden. Schon jetzt bedarf es viel Organisationstalent. Wenn Übungen in der Umgebung anstehen, müssen die 15 Kinder aufwendig an die Orte transportiert werden. Mindestens dreimal muss hin- und hergefahren werden. "Gleichzeitig brauchen wir zusätzliche Betreuer, damit die Kinder nicht allein irgendwo stehen, wenn die anderen geholt werden", beschreibt Wobser das Problem. Da geht schnell eine Stunde für die Fahrerei drauf. Bei eineinhalb Stunden Dienst bleiben nur 30 Minuten für die eigentlichen Übungen. Mit dem neuen MTW könnten gleichzeitig mehr Kinder auf einmal transportiert werden und die Ausbildung muss nicht leiden. 

Der Nachwuchs wird gebraucht. 2006 zählte die Ortsfeuerwehr Eichgraben noch 22 Kameraden, aktuell sind es 16 und in zehn Jahren könnten sechs bis acht übrig bleiben. Erschwert wird die Einsatzbereitschaft dadurch, dass die Kameraden in Eichgraben nur über Sirenen im Ort alarmiert werden. Es fehlt an Funkmeldeempfängern. Auch das wäre eine dringende Investition. Daniel Wobser will gar nicht an die Brandschutzkleidung denken, die 25 Jahre alt ist, oder die Stiefel, die vor 30 Jahren angeschafft wurden.

Weiterführende Artikel

Radio PSR hilft beim neuen Feuerwehrauto

Radio PSR hilft beim neuen Feuerwehrauto

Der Hilfeaufruf der Eichgrabener Kameraden hat den Sender erreicht - und der brachte jetzt 1.000 Euro vorbei. 

Doch erstmals konzentrieren sich die Eichgrabener auf das zusätzliche Fahrzeug. Gut zwei Drittel des Gesamtbetrages - 24.000 Euro - sollen über Fördermittel finanziert werden. Eine Zusage haben die Kameraden aus Eichgraben noch nicht, aber sie sind optimistisch, dass die Förderung bewilligt wird. Um dann das Fahrzeug bestellen zu können, braucht es den Eigenanteil.

Spenden an:

Empfänger: Stadt Zittau

Verwendungszweck: Spende MTW Eichgraben

IBAN: DE54 8505 0100 3000 000 100

Mehr Lokales lesen Sie unter:

Zittau

Löbau

Mehr zum Thema Zittau