merken
PLUS

Ortsvorsteher bekommen mehr Geld

Der Stadtrat Rabenau beschließt die Satzung fürs Ehrenamt neu. Der Geldaufschlag ist zweistellig.

Die Ortsvorsteher von Rabenau, Oelsa, Karsdorf, Lübau, Spechtritz und Obernaundorf sollen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit zukünftig höher entschädigt werden. Dies beschloss der Rabenauer Stadtrat. Demnach erhalten die Ortsvorsteher zehn Prozent der Aufwandsentschädigung, die einem ehrenamtlichen Bürgermeister zusteht. „In den Ortsteilen Karsdorf, Lübau, Spechtritz und Obernaundorf sind das monatlich 63 Euro, in Oelsa 127 Euro und in Rabenau 141 Euro“, rechnet Bürgermeister Thomas Paul vor.

Grund für die finanzielle Aufstockung ist eine neue Verordnung des Sächsischen Innenministeriums, wonach ehrenamtliche Bürgermeister höher entschädigt werden. Rabenau zieht nun mit. Zuletzt war die Satzung 2008 geändert worden.

Anzeige
Du warst noch nicht im Autokino?
Du warst noch nicht im Autokino?

Dann ab ins Ostragehege Dresden! Mega-Leinwand. Super Sound. Echtes Feeling – Noch bis 30. Juni

In den Genuss kommen die Ortsvorsteher ab dem Januar 2015. Für Rabenau ist das Rainer Steyer, für Oelsa Reiner Beyer, für Obernaundorf Werner Eger, für Spechtritz Daniel Bonke, für Lübau Klaus Bormann und für Karsdorf Michael Wolf. Die Ortsvorsteher leiten die Ortschaftsratssitzungen und fungieren im Dorf als Ansprechpartner bei Problemen. Rainer Steyer sitzt zudem im Stadtrat. (hey)