SZ +
Merken

Ostereier im Advent?

Bautzen. Martin Nowak-Nechornski, der Altmeister der sorbischen Kunst, hat seinerzeit eine Krippenszene gemalt, wo die Beteiligten sorbische Trachten tragen. Dieses sehr volkstümliche Motiv ist auf dem...

Teilen
Folgen

Bautzen. Martin Nowak-Nechornski, der Altmeister der sorbischen Kunst, hat seinerzeit eine Krippenszene gemalt, wo die Beteiligten sorbische Trachten tragen. Dieses sehr volkstümliche Motiv ist auf dem Plakat zu sehen, das zur Adventssausstellung in die Sorbische Kulturinformation am Bautzener Postplatz einlädt. Wenn man dann den Inhalt der Ausstellungsvitrinen betrachtet, erlebt man einen Aha-Effekt: Der Bautzener Holzschnitzer Günther Nedo hat jenes Motiv mit seinen Mitteln umgesetzt. Außerdem zeigt er weihnachtliche Szenen in Walnüssen. Verwundert reibt sich der Besucher die Augen, wenn er sich den Tannenstrauß in der Bodenvase besieht, der mit Ostereiern behängt ist. Friederike Zobel aus Kamenz hat diese Kunstwerke angefertigt. Neben den bekannten Mustern finden sich auf den Eiern kleine stilisierte Krippendarstellungen. Die ausstellenden Künstler, alle aus der Ober- und der Niederlausitz, sind in ihrer Mehrzahl Mitglieder eines Förderkreises und beschäftigen sich alle in ihrer Freizeit mit künstlerischen Techniken. Das Spektrum der Ausdrucksformen, in denen sich die Künstler mit dem Thema Advent und Weihnachten auseinander setzen, ist ungewöhnlich breit gefächert. An den Wänden Öl- und Acrylmalereien, Holzschnitte und Aquarelle; die Krippenszene findet sich in Keramik und Holz, als Tonrelief und sogar als Klöppelei wieder. Auch ein Drehbaum ist zu sehen, der Vorläufer der Pyramiden. (C.S.)

Die Adventssausstellung des Förderkreises für sorbische Volkskultur ist bis zum 19. Dezember, montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.