merken
PLUS

Osterhasen locken ins Elsternest

Tagelang probten große und kleine Kita-Kinder fleißig für ihren Auftritt. Stolz präsentierten sie gestern schließlich ihr buntes Frühlingsprogramm.

© es gelten meine agb.

Von Manuela Reuß

Große Aufregung herrschte gestern bei den Mädchen und Jungen der Kita „Elsternest“. Die war den Knipsen auch anzumerken. Kein Wunder: Sie waren die Hauptdarsteller bei dem bunten, einstündigen Programm, welches sie für Eltern, Großeltern und die Bewohner des benachbarten Seniorenheimes einstudiert hatten. In dem wollten die Jüngsten zeigen, was sie alles in ihrem Frühlings- und Osterprojekt gelernt haben. Denn in den vergangenen Tagen drehte sich im Elsternest alles um das bevorstehende Fest.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Als sich die Stuhl- und Bankreihen im Mehrzweckraum langsam füllten, stieg bei den Knirpsen die Ungeduld. Das Publikum saß dicht gedrängt, mit Handys, Fotoapparaten und Videokameras „bewaffnet“ und harrte der Dinge, die da kamen.

Und dann war der große Auftritt da. „Heute morgen früh um acht, ist der Frühling aufgewacht“, schmetterte die erste Gruppe vor Vatis, Muttis, Omas und Opas und allen anderen, die gekommen waren. Die lauschten ganz verzückt. Denn die Jüngsten waren einfach zum Niederknien. Logisch, dass das – zugegebenermaßen emotional involvierte – Publikum nicht an Beifall sparte.

Vater Hase und sein Sohn, der eigentlich nicht unbedingt in die Fußstapfen seines alten Herrn treten wollte, gestalteten die Rahmenhandlung des Programms und sorgten für so manchen Lacher. Zum Beispiel, wenn der Senior sich über die heutige Jugend im Allgemeinen und seinen Sprössling im Speziellen ereiferte. „Im Leben geht’s nicht immer nach der Lust. Das war schon früher so“, konterte er dem Sohnemann, der null Bock aufs Eierbemalen und -verstecken hatte und lieber einen Beruf ergreifen wollte, bei dem er jeden Tag gebraucht wird. „Nur Flausen im Kopf, der Junge!“ Zwischen den Vater-Sohn-Dialogen wurde getanzt, gesungen, rezitiert und erzählt. Zum Schluss gab es fürs Publikum sogar noch eine lukullische Kostprobe. Die Mädchen und Jungen boten den Gästen selbst gebackene Kekse an.

Außerdem wartete noch eine Ausstellung auf die Besucher. Große bunt bemalte Papier-Eier auf dem Fußboden wiesen den Weg dahin. In der Schau hatten die Erzieher Bastelarbeiten ausgestellt, die in der Projektwoche entstanden sind. Schmetterlinge, Blumen, Küken, Osterhasen und Eier aus den verschiedensten Materialien zeugen vom Geschick der Knirpse. Die große Aufregung war zu diesem Zeitpunkt längst verflogen.