merken

Görlitz

Osteuropäer füllen die Betreuungslücke

Wenn der Familie die Betreuung ihres Angehörigen zu viel wird, dann helfen Jan Holes und Sabrina Müller aus Gebelzig.

Jan Holes und Sabrina Müller vermitteln von Gebelzig aus osteuropäische Betreuungskräfte an Hilfebedürftige im Landkreis. © Steffen Gerhardt

Pflegenotstand in Deutschland. Das kennen Sabrina Müller und Jan Holes zu gut. Beide arbeiten als Honorarkräfte im Gesundheitswesen, und zwar dort, wo es gerade an Personal mangelt. Sie ist gelernte Krankenschwester und er Altenpfleger. Zusammen arbeiten sie in Altenpflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und im Reha-Bereich. Zu Hause ist Jan Holes in Gebelzig, seine Lebenspartnerin stammt aus Berlin. Seit drei Jahren sind sie die „schnelle Eingreiftruppe“, wenn irgendwo in Deutschland Personalnotstand ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden