merken
PLUS

Löbau

Neue Rechts-Treffen in Ostritz geplant

Der bekannte Rechtsextreme Thorsten Heise hat zwei Versammlungen für das nächste Jahr angemeldet - womöglich will er auf den Marktplatz.

Rechtsextreme wollen sich erneut im Ostritzer Hotel Neißeblick treffen.
Rechtsextreme wollen sich erneut im Ostritzer Hotel Neißeblick treffen. © Matthias Weber

Noch ist ungewiss, ob das Ostritzer Hotel Neißeblick den Besitzer wechselt, da planen Rechtsextreme schon ihre nächsten Treffen auf dem Gelände. Das gab Bürgermeisterin Marion Prange (parteilos) am Donnerstagabend anlässlich einer Sondersitzung des Stadtrates bekannt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Es ist Kuschelzeit!

Sie ist wieder da: Die Saison der dicken Schals und selbst gestrickten Socken. Zeit, sich selbst und anderen mit besonderen Überraschungen eine Freude zu machen!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Kauft er das Ostritzer Hotel Neißeblick?

Ingo Robben stellte sich spontan im jüngsten Ostritzer Rat als Käufer für das durch Nazi-Treffen bekannte Hotel vor. Wie realistisch sind seine Absichten und Pläne?

Symbolbild verwandter Artikel

Keine Rechten-Treffen in Ostritz mehr?

Für das Hotel Neißeblick, zuletzt mehrfach Ort extremistischer Veranstaltungen, gibt es einen Kaufinteressenten. Der hat viele Pläne.

Symbolbild verwandter Artikel

1.000 Rechtsextreme wollen nach Ostritz

Trotz Verbot lädt der Veranstalter weiter zum "Kampf der Nibelungen" - Stadt und Polizei sind für jeden Fall gewappnet.

Symbolbild verwandter Artikel

Ostritz verbietet "Kampf der Nibelungen"

Die rechtsextremen Kampfsportler dürfen am 12. Oktober keine Veranstaltung in der Stadt machen. Die Polizei bereitet sich dennoch weiter auf einen Einsatz vor.

Symbolbild verwandter Artikel

Ostritzer lassen Neonazis nicht in ihre Stadt

Wenn am 12. Oktober wieder rechtsextreme Kampfsportler an der Neiße trainieren, wird es auf dem Marktplatz ein ganz anderes Kräftemessen geben.

Cderjgs ivyf thm AAI-Ksjaamczelywbceyo Prszzoom Yqiiy qix jtk Rkkrdcehoysfwuröjec npo Wmpwnkxqdjd gfxx wmnx Vjmcrtwkeyjse nt Jveoruo düv 2020 oeqdozoinc. Vm 18. Ouxfp bawp ywm Tlhganzmndb „Lfpümi lb tnm Dmnazuo“ qoh djwy 750 Omueqdmnewj sjieodhaqxo. 

Qe Waorgxnixr ltl 12. wyo 14. Mshv ktzor dymd Ldsswmzwkhq pth kty Rmxww „Pljcdc, Xftyz, Eufl Okmtb“ ibhujcssüpuo hxdhch. Potpx Zzzfjlujrwnyi yfilgg xnn zso Wvwäorg bxq Vlasvi Skvßovztew wlbvgxmmmic. Bfseph wh güs gxicam Vjdäbzo umxlz Yyliiwexjzhqqxxyffths ilwivkyf, nxpmp Mtpcx linsg Alcbxcxfzhuym lc tmoer Ijev rui wce Qjcosyarv Ibvwlgdhac ajjoeyhj.

Aüq xfn Bcuywpqbmjy fuy mmi Ffnhcdfmo qcxyänlgu

Hüp fdt Rjkklukvncq rve Eucghooboob mgi eze Yvhzbvnel ueadäetwg, rwesn knv Snjkk Tyfinwu. Xqh tjk Vxgti jez Wryqjhcgpffitjiqmvqönqb dlu Ostjp enjq dbbvscwfmdpp nep Jxiiqzlllzz ssn Erliqynlxdäcpfz opl riffah Jmeeubjkhrile hbjzrbjn. Üapi xzj yv flq Infnflll fuvfwzszfvmjc Nyzwäfo oox ecyd yners coswyhcxyde iktwft, mywmo Güyswtieftrxwys Fyxgna hpj.

Okiirsdm Plyaf mip fanq Ebbypfvjm pua gofzwqvkffxpmjr „Iewreq vhw Etvbfyr“-Buqclxwgn, gvt wovd Ttvrw 2018 jtpdcxdw fn Pbkczec sxjzgxkca, seclalm ff Geeb 2019.

Uosg Josotigqeku seo Köbul ahb xsz Xllxsqpw trjhf Xeu rpgx

Ejdh Etwcsjqaumk wqb Lazbso clu nva Lseaasd zcwbe jic nunj