merken

Wirtschaft

Ende der Ausbeute in der Paketbranche?

Der Bundesrat sieht Deutsche Post, Hermes & Co für ihre Subunternehmen in der Pflicht.

© Foto: Julian Stratenschulte/dpa

„Der Grund für solche Erlebnisse ist weniger in der Bequemlichkeit der Zusteller zu suchen, sondern im unmenschlichen Zeitdruck, unter dem die Zusteller ihre Arbeit erledigen müssen – dazu Reallöhne, die oft weit unter dem Mindestlohn liegen, eine mangelhafte soziale Absicherung, ein überzogener Leistungsdruck“, nimmt Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) die Zusteller in Schutz. Vor dem Bundesrat zitiert er am Freitag die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. Danach ist der mittlere Bruttolohn von Kernbeschäftigten in der Post-, Kurier und Expressbranche zwischen 2007 und 2017 um gut 13 Prozent gesunken. 230 000 Beschäftigte, rund die Hälfte, verdienten weniger als zehn Euro pro Stunde. Dabei war die wachsende Schar ausländischer Subunternehmer nicht mal erfasst.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden