SZ +
Merken

Paletten-24-Käufer verspricht 50 neue Jobs

Die Ilzhöfer Paletten-Service GmbH aus Baden-Württemberg übernimmtden insolventen Kodersdorfer Betrieb. Jetzt wird der Betrieb ausgebaut und umgerüstet.

Teilen
Folgen

Franziska Anders

Ob Freitag, der 13., im Nachhinein Glück oder Pech bringt, wird sich zeigen. René Schöne, Bürgermeister in Kodersdorf, hält sich aktuell mit voreiligen Äußerungen zurück. Fakt ist, dass am 13. Januar der Kaufvertrag für das insolvent gegangene Werk „B&S paletten 24“ im Gewerbegebiet unterschrieben wurde. Bereits seit November 2011 stehen hier die Maschinen still.

Der neue Besitzer, die Ilzhöfer Paletten-Service GmbH aus Baden-Württemberg, hat für das Werk samt Maschinenpark rund zwei Millionen Euro bezahlt und plant Großes: Siegfried Ilzhöfer, Geschäftsführer der Tochterfirma Pool-Logistik, möchte dessen Hauptsitz von Erkelenz im Rheinland nach Kodersdorf verlegen. „Mitte Februar ist die Übergabe geplant, Anfang März soll die Produktion auf rund 8000 Quadratmeter Betriebsfläche starten“, sagt Ilzhöfer. Die restliche Lagerfläche, immerhin rund 10000 Quadratmeter, soll zudem vermietet werden. Gespräche mit ersten Interessenten gibt es bereits.

Das Paletten-Unternehmen ist ein Familienbetrieb mit neun Standorten. Einer davon befindet sich ganz in der Nähe auf polnischer Seite. Ilzhöfer setzt dieses Jahr voraussichtlich knapp 35 Millionen Euro um und hat 110 Mitarbeiter. Firmenchef Siegfried Ilzhöfer kennt Herbert Bartoschek von Paletten 24 seit vielen Jahren. Daher hat er auch von der Schließung gewusst. „Der Fehler von B&S war, dass sie einen Hauptkunden hatten. Das ist bei uns nicht der Fall“, sagt Ilzhöfer. Die Pool-Logistik befasst sich mit Handel, Produktion, Reparatur, Tausch sowie europaweiter Palettenlogistik – mit Schwerpunkt im Stahlbereich. „Wir haben über 6000 Kunden, wobei ein Kunde nicht zehn Prozent des Umsatzes überschreiten darf“, sagt der Baden-Württemberger. Momentan sind in Erkelenz etwa 14 Mitarbeiter beschäftigt. Doch Kodersdorf soll größer werden. „Wir planen 30 bis 50 Mitarbeiter aus der Region einzustellen“, sagt Ilzhöfer. Seinen Angaben zufolge werden vor allem Mitarbeiter für den Einkauf, den Verkauf, die Buchhaltung sowie Gabelstapler- und Lkw-Fahrer gesucht. Gestern haben sich Melanie Ilzhöfer, Geschäftsführerin des Familienbetriebes, und ihr Vater Siegfried mit René Schöne zu einem ersten Gespräch getroffen.

Doch nicht nur das Ilzhöfer- Unternehmen ist auf das Grundstück aufmerksam geworden. Auch Capgate Green Energy, eine Tochtergesellschaft der Investment Group, die bereits zwei Photovoltaikanlagen in Kodersdorf gebaut hat, interessiert sich für die Fläche. „Uns liegt ein Bauantrag für die Errichtung eines weiteren Solarfeldes vor“, sagt René Schöne in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Der wurde einstimmig abgelehnt – aber nicht weil das Grundstück jetzt jemand anderem gehört, sondern weil der Antrag dem Bebauungsplan widerspricht, erklärt Schöne. Die Anfahrt zum Löschteich würde nicht gewährleistet werden, weil Module die Zufahrtswege versperren würden. Siegfried Ilzhöfer hat davon auch gehört. Seine Meinung zu Photovoltaikanlagen ist unmissverständlich: „Ich bin ein Gegner dieser Anlagen. Vor allem, wenn sie so vereinzelt aufgestellt werden.“ Stattdessen will er erst einmal ein paar Bäume auf das neue Grundstück stellen.

Paletten 24 hat seit 2009 im Gewerbegebiet Kranichsberg in Kodersdorf produziert. Der Einbruch kam, als ein Großauftrag für Ikea wegfiel.