SZ +
Merken

Palucca-Schau in der Bienertmühle wird erweitert

Im Frühsommer sollen Zeichnungen von Fritz Husmann gezeigt werden. Sie ergänzen die Tafeln zur Biografie von Gret Palucca.

Teilen
Folgen

Das Team im Museum der Bienertmühle plant eine Erweiterung der Palucca-Schau. Die befindet sich im dritten Obergeschoss der ehemaligen Hofmühle. Seit 2006 werden in unterschiedlich großen Koffern Bilder und Dokumente zum Leben der Tänzerin Gret Palucca gezeigt. Schüler der gleichnamigen Hochschule für Tanz haben die Schau gestaltet. Nun sollen zusätzlich Tanzzeichnungen vom Pressezeichner Fritz Husmann ausgestellt werden. Die werden dem Museum vom Förderverein der Palucca Schule zur Verfügung gestellt. Im Frühsommer ist die Eröffnung geplant. „Wir freuen uns sehr über die Erweiterung“, sagt Carsten Hoffmann.

Er betreut zusammen mit seiner Frau Uta ehrenamtlich das Museum. Hilfe bekommen beide von einer Studentin. Zu dritt sind sie für die Öffnungszeiten verantwortlich. Am Sonntag ist zudem das Café geöffnet. „Dann gibt es hausgebackenen Kuchen“, sagt Uta Hoffmann. Die Verbindung zwischen Genuss, Geschichte und Kunst ist ihr wichtig. „Unser Café kann auch für Familienfeiern gebucht werden“, sagt sie.

Seit Juli 2006 hat das Museum geöffnet. Seitdem kommen 2500 Besucher im Jahr in das historische Gebäude an der Weißeritz. Dort ist nicht nur die erhaltene Mühlentechnik zu sehen. In den Räumen werden Formen zur Produktion von Schokoladenfiguren, historische Ansichten von Plauen und Tafeln zum Leben von Traugott Bienert, dem langjährigen Besitzer der Mühle, gezeigt. Der beschert dem Verein in zwei Jahren ein besonderes Jubiläum. Sein 200.Geburtstags soll natürlich gefeiert werden. Schon jetzt planen Hoffmanns dafür. Annechristin Kleppisch

Das Museum ist Dienstag bis Donnerstag von 16 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

www.mhd-dd.de