merken
PLUS Sebnitz

Der frühe Vogel fängt - den Parkplatz

Der Ansturm auf die Sächsische Schweiz hält an. Wo können Einheimische und Touristen überhaupt noch parken? Genug Zeit sollten sie schon mitbringen.

Kein Platz mehr im Kirnitzschtal. Bis zum Mittag war offenbar jede freie Fläche zugeparkt.
Kein Platz mehr im Kirnitzschtal. Bis zum Mittag war offenbar jede freie Fläche zugeparkt. © Steffen Unger

Wer in den touristischen Hochburgen der Sächsischen Schweiz einen Parkplatz für sein Auto haben möchte, muss früh aus den Federn. Spätestens um die Mittagszeit wird es überall eng. Sächsische.de beobachtete die Parksituation am Wochenende und gibt Tipps für freie Parkplätze.

Geheimtipps in der Hinteren Sächsischen Schweiz

Während in der Woche in Hinterhermsdorf viele Wanderer und Radler unterwegs waren, war es am Wochenende eher verhalten. Der Hauptparkplatz am Haus des Gastes ist am Mittag noch fast leer. Gut angenommen wurden die von der Stadt Sebnitz kurzfristig ausgewiesenen Wohnmobilstellplätze mit einer Tagesgebühr für 12 Euro. Diese waren übers Wochenende allesamt belegt. Auch Familie Postler aus dem Hunsrück hat das Angebot gern angenommen. "Die Campingplätze hier sind alle voll. Deshalb waren wir froh, hier per Zufall so eine Möglichkeit gefunden zu haben. Sie müsste jetzt allerdings auch noch in den Campingzeitschriften mit veröffentlicht werden. Dann wüssten noch mehr Bescheid", sagt Jens Postler. Die Familie ist auf einer Rundreise durch Sachsen. 

Anzeige
Preisaktion bei Foto Wolf
Preisaktion bei Foto Wolf

(Hobby-)Fotografen aufgepasst! Jetzt bei der Sommer-Aktion von Foto Wolf in Dresden einen Sofort-Rabatt von bis zu 300 Euro auf Kameras und Objektive sichern.

Unser Tipp: Für alle, die ebenfalls in der Hinteren Sächsischen Schweiz wandern wollen, ist der Parkplatz im Sebnitzer Ortsteil Saupsdorf noch ein Geheimtipp. Vor hier aus kann man ebenfalls Touren in das gesamte Gebiet starten. 

Das Kirnitzschtal ist komplett zugeparkt

Es war nicht anders zu erwarten: Das Kirnitzschtal war rappelvoll, nicht an Menschen, vielmehr von geparkten Fahrzeugen. Die ausgewiesenen Parkplätze waren alle belegt.  Schnell besetzt waren offenbar auch die straßenbegleitenden Parkplätze, sodass so mancher Kraftfahrer das Kirnitzschtal mehrmals auf und ab fuhr, um vielleicht doch noch eine Lücke zu entdecken, wie Familie Siegert aus Hamburg. "Wir sind nun schon zwei mal hier entlanggefahren. Nichts zu machen. Ein Parkleitsystem in Bad Schandau würde das den Kraftfahrern sicher erleichtern. Wenn alle Plätze besetzt sind, müsste man dann nicht sinnlos herumkurven und könnte gleich wieder umdrehen", sagt Madeleine Siegert. Mutige stellten ihre Fahrzeuge auf verbotenem Terrain ab und kassierten einen Strafzettel. Das Sebnitzer Ordnungsamt war an beiden Tagen unterwegs. 

Entlang des Kirnitzschtales weisen verschiedene Schilder daraufhin, dass man Rettungsgassen nicht zuparken darf. Nicht alle Kraftfahrer können die Schilder offenbar lesen.
Entlang des Kirnitzschtales weisen verschiedene Schilder daraufhin, dass man Rettungsgassen nicht zuparken darf. Nicht alle Kraftfahrer können die Schilder offenbar lesen. © Steffen Unger

Neben der nervigen Parkplatzsuche müssen Kraftfahrer ab sofort auch noch mit Baumaßnahmen an der Straße klar kommen. Im Bereich der Lichtenhainer Mühle wird jetzt  eine kleine Umfahrung eingerichtet, die per Ampelregelung die Kraftfahrzeuge um die Baustelle leitet. Das kostet zusätzliche Fahrzeit.

Unser Tipp: Oberhalb des Kirnitzschtales befinden sich in Ottendorf, Lichtenhain und Mittelndorf ebenfalls Parkplätze. Zumindest auf den beiden erstgenannten war am Wochenende gähnende Leere. Noch besser ist es, das Fahrzeug in Bad Schandau zu parken und dann mit der Kirnitzschtalbahn weiterzufahren.

Umsteigen in die Kirnitzschtal-Bahn ist auch eine Alternative.
Umsteigen in die Kirnitzschtal-Bahn ist auch eine Alternative. © Steffen Unger

Hřensko ist rappelvoll, bietet aber Alternativen an

Vom Touristenboom in der Sächsischen Schweiz profitiert offenbar auch die benachbarte Böhmische Schweiz. Zumindest in Hřensko (Herrnskretschen) - das Tor zum Nationalpark Böhmische Schweiz - drängten sich am Wochenende Ausflügler und Wanderer in Massen. Die KfZ-Kennzeichen gingen quer durch Deutschland, aber auch niederländische, belgische und natürlich tschechische Nummernschilder waren darunter. Schließlich ist Hřensko auch der Ausgangspunkt für eine Wanderung zum berühmten Prebischtor und der Edmundsklamm. Die Gemeinde hat auf den auf den Besucheransturm reagiert, indem entlang der Straße nach Jetřichovice (Dittersbach) weitere kostenpflichtige Parkflächen zur Verfügung gestellt wurden. Städtisches Personal kassierte ab und wies die Kraftfahrer in  freie Parkflächen ein.  Gelindert wird die Parkplatznot in dem Grenzort dadurch, dass entlang der Straße ein langer Parkstreifen geschaffen wurde. 

Update nach einem zugeparkten Wochenende: Die Zahlen die das Sebnitzer Ordnungsamt allein von den Kontrollen an den letzten zwei Wochenenden vorlegt, sind erschreckend. Am Wochenende 18./19. Juli wurden im Kirnitzschtal 32 Verstöße und in Hinterhermsdorf 15 Verstöße wegen ordnungswidrigen Parken festgestellt. Am Wochenende 25./26. Juli waren es im Kirnitzschtal 130 Verstöße und in Hinterhermsdorf 28. 

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Sebnitz