merken
PLUS Dippoldiswalde

Spielplan trotzt Corona

Ungewöhnliche Aufgaben hat die Kulturhausleitung der Parksäle Dipps: Sie verhandelt mit dem Gesundheitsamt, statt mit Künstleragenturen.

Die Landesbühnen Sachsen spielen in der Vorweihnachtszeit das Märchen vom Gestiefelten Kater auf der Bühne des Großen Parksaals in Dipps.
Die Landesbühnen Sachsen spielen in der Vorweihnachtszeit das Märchen vom Gestiefelten Kater auf der Bühne des Großen Parksaals in Dipps. © PR/Kulturzentrum Parksäle

„Planungssicherheit in Corona-Zeiten. Das haste nie“, stellt Silvio Reichel, der technische Leiter des Kulturzentrums Parksäle, lakonisch fest. Trotzdem ist er mit seiner Kollegin Angela Meisegeier dabei, den Spielplan für die beginnende Saison zu erstellen. Aber während sie sonst mit Künstleragenturen telefonieren, ist jetzt das Gesundheitsamt ein wichtiger Ansprechpartner. Wo sie in früheren Jahren überlegten, was den Besuchern am besten gefällt, fragen sie jetzt: Wie viel Abstand müssen Zuschauer voneinander halten.

So haben sie einen neuen Saalplan mit grünen und mit roten Plätzen ausgearbeitet. Der sieht noch 386 Plätze vor, wo vor der Pandemie 506 Sitzplätze möglich waren. Vier grüne Plätze können belegt werden. „Das können beispielsweise zwei befreunde Haushalte sein“, sagt Meisegeier. Dann ist ein Platz rot markiert. Der muss als Abstandhalter frei bleiben. 

Anzeige
»Semper Essenz«
»Semper Essenz«

Termine des Corona-Ersatzspielplans der Semperoper Dresden für Oktober 2020

Wichtige Voraussetzung ist auch, dass die Parksäle von allen Besuchern die Kontaktdaten registrieren. Das kann online schon vor dem Besuch geschehen, oder eben beim Einlass. All diese Maßnahmen haben zur Konsequenz, dass die ganz großen Veranstaltungen, die beispielsweise mit Dirk Michaelis, City oder den Egerländer Musikanten vorgesehen waren, ausfallen. Um die Kosten dafür einzuspielen, muss der Saal ganz gefüllt werden. „Die Karten zu verkaufen, brauchen wir viel Zeit. Die haben wir jetzt nicht“, bedauert Angela Meisegeier, kaufmännische Chefin des Kulturzentrums. 

Schwerpunkt Vorweihnachtszeit

Dennoch ist der Spielplan für die neue Saison so gut wie fertig. Er wird gerade für den Druck vorbereitet. Ein Höhepunkt wird am 10. Oktober der nachgeholte Auftritt von Uwe Steimle mit Band. Er wird einen Streifzug durch seine Geschichte bieten. 

Das Puppentheater-Wochenende „Dippelmütze“ sollte ebenfalls im Frühjahr schon stattfinden und steht jetzt für das Wochenende vom 23. bis 25. Oktober auf dem Plan. Und am 31. Oktober wird Herbert Köfer aus seinem Buch „99 und kein bisschen leise“ lesen.

Ein Schwerpunkt sind immer die Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit. Peter Flache macht dafür den Auftakt mit seinem Programm „Backes Fest – Hauptsache wir feiern“ am 20. November. Eine Woche später, am 27. November, heißt das Motto „Feixen im Advent“ mit dem SZ-Autor Peter Ufer und dem Gitarristen Frank Fröhlich. Am Tag danach gastieren die Landesbühnen Sachsen mit dem „Gestiefelten Kater“.

Zwei Großveranstaltungen stehen in diesem außergewöhnlichen Jahr noch unter Vorbehalt. Am 3. Dezember soll das Festival der Travestie „30 Jahre Maria Crohn – Die Jubiläumsgala“ über die Bühne gehen, und am Sonntag, 20. Dezember, wollen Stefanie Hertel und Familie Märchenhafte Weihnacht bieten. Neue und traditionelle Weihnachtslieder sollen dort erklingen. Alle Beteiligten hoffen, dass Corona das zulässt.

Nach den Feiertagen wird Gerhard Schöne sein Programm „Könige aus dem Morgenland“ am 3. Januar bieten, und am 10. Januar gastiert die Elbland Philharmonie Sachsen mit ihrem Neujahrskonzert unter dem Motto „Wiener Blut“ in Dipps.

Reisen im Saal

Für andere Veranstaltungen erwarten die Organisatoren wenig Probleme. „Wenn die Leute nicht so reisen können, sind Reisereportagen umso gefragter“, sagt Angela Meisegeier. Bei den Multimediashows ist es auch unkompliziert, die Abstände im Publikum einzuhalten. Die große Leinwand ist dennoch gut zu sehen. So sind Namibia, Schlesien und Marokko Ziele, die in diesem Jahr noch vorgestellt werden. 

Besondere Veranstaltungen sind die Auftritte der Juwie Dance Company, die sich an zwei Tagen im Oktober, dem 16. und 17., mit dem Problem Sucht befasst. Am 28. Oktober kommen Geschichten aus Dippoldiswalde auf die Bühne, welche die Regisseurin in der Stadt gesammelt hat. Zwei Schauspieler vom Staatsschauspiel Dresden tragen diese vor. 

Herbert Köfer hat ein Buch über sein langes Leben geschrieben und wird in Dipps daraus lesen. 
Herbert Köfer hat ein Buch über sein langes Leben geschrieben und wird in Dipps daraus lesen.  © PR/Kulturzentrum Parksäle
Am 11. Dezember heißt das Motto Leinwand-Lyrik zu Filmen mit Laurel und Hardy.
Am 11. Dezember heißt das Motto Leinwand-Lyrik zu Filmen mit Laurel und Hardy. © PR/Kulturzentrum Parksäle
Gerhard Schöne tritt Anfang Januar 2021 mit dem Programm "Könige aus dem Morgenland" auf. 
Gerhard Schöne tritt Anfang Januar 2021 mit dem Programm "Könige aus dem Morgenland" auf.  © PR/Kulturzentrum Parksäle
"Feixen im Advent" versprechen Peter Ufer und der Gitarrist Frank Fröhlich. 
"Feixen im Advent" versprechen Peter Ufer und der Gitarrist Frank Fröhlich.  © PR/Kulturzentrum Parksäle
Uwe Steimle und Band kommen am 10. Oktober nach Dippoldiswalde. 
Uwe Steimle und Band kommen am 10. Oktober nach Dippoldiswalde.  © PR/Kulturzentrum Parksäle

Nachhol-Veranstaltungen haben ihre besonderen Herausforderungen: Wie macht man aus einer Veranstaltung zwei? Denn am Freitag, dem 18., und am Sonnabend, 19. September, wird die Veranstaltung „Zärtlichkeiten mit Freunden“ nachgeholt, die schon für den 3. April ausverkauft war, aber abgesagt werden musste. 

Weiterführende Artikel

Trödeln, wenn es dunkel wird

Trödeln, wenn es dunkel wird

Das Kulturzentrum Parksäle in Dipps bietet am Sonnabend eine besondere Form der Einkaufskultur, einen Nachtflohmarkt. Was das Besondere dabei ist.

Umbaupläne für die Parksäle

Umbaupläne für die Parksäle

Zum Advent sollen die Dippser wieder in die Gaststätte Parksäle essen gehen können. Schafft die Stadt den Umbau so schnell?

Kulturzentrum Parksäle improvisiert

Kulturzentrum Parksäle improvisiert

Der Veranstaltungsbetrieb in Dipps ruht seit Wochen. Zugleich rudern die Mitarbeiter, um das Publikum zu halten und Alternativen zu finden.

Um niemanden zu enttäuschen, spielen die Künstler zweimal. Dann haben Meisegeier und Reichel einfach die Gäste nach den Platznummern aufgeteilt. Die Nummern 1 bis 13 bekommen ihre Plätze am Freitag, die anderen am Sonnabend. Nun passt das aber nicht immer. Der eine kann an dem ihm zugeteilten Tag nicht. Andere wollten zu zweit gehen, und hatten Plätze, die auf verschiedene Tage aufgeteilt wurden. Das brachte viel Arbeit, hat aber jetzt den Vorteil, dass es für Sonnabend, den 19., noch Karten gibt.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde