merken

Dippoldiswalde

Parksünder Pilzsammler

Im Wald gilt grundsätzlich ein Parkverbot. Daran halten sich jedoch nicht alle im Osterzgebirge.

Pilzsammler dürfen über ihr Sammlerglück nicht das Auto-Parkverbot im Wald vergessen.
Pilzsammler dürfen über ihr Sammlerglück nicht das Auto-Parkverbot im Wald vergessen. © dpa

Der Regen der vergangenen Tage hat die Pilzsaison so richtig in Schwung gebracht. Auf der Jagd nach Speisepilzen sind derzeit viele Sammler im Wald unterwegs, die ihr Auto möglichst dort abstellen wollen, wo sie zugange sind. Auch im Forstbezirk Bärenfels ist das keine Seltenheit. „In stadtnahen Gebieten wie dem Tharandter Wald und der Dippoldiswalder Heide sind zugeparkte Waldwege ein zunehmendes Problem, vor allem jetzt“, sagt Kristina Funke, Sprecherin des Staatsbetriebs Sachsenforst im Bezirk Bärenfels. Dabei sei Parken am Wald, außer auf den ausgewiesenen Plätzen, eine Ordnungswidrigkeit. Doch das scheint manch einen nicht zu interessieren. „Die Leute parken überall. Dabei vergessen sie, dass ein normales Auto vielleicht noch vorbeikäme, aber Rettungsfahrzeuge sind viel breiter“, erinnert Kristina Funke. Doch nicht nur Einsatzkräfte werden im Zweifelsfall behindert. Auch Forstmitarbeiter sind derzeit noch im Wald beschäftigt und zum Teil mit schwerem Gerät unterwegs. Selbst wenn viele denken, aus der Waldeinfahrt kommt doch bestimmt kein Auto raus, Forstfahrzeuge seien auch in unwegsameren Bereichen unterwegs, mahnt Kristina Funke. „Wenn eine Holzabfuhr blockiert wird, dann holen wir auch den Abschleppdienst und dann wird es richtig teuer. Zum Glück passiert das nicht oft.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden