SZ +
Merken

Paten schlichten Streit unter Lugaer Schülern

Vier Erwachsene halten seit Kurzem an der Grundschule Sprechstunden, um kleine Probleme lösen zu helfen.

Teilen
Folgen

An der 90. Grundschule in Luga gibt es seit Kurzem Sprechstunden sogenannter Mediatoren. Das sind vier Erwachsene, die ehrenamtlich als Ansprechpartner für Schüler da sind, wenn die Mädchen und Jungen Probleme haben, mit denen sie selbst nicht fertig werden. Drei Senioren, Sigrid Schönfelder, Siegrid Hering und Christoph Keyserling, sowie Christina Armbruster, die jüngeren Alters ist, kommen regelmäßig in die Schule. „Es sind immer Zweierteams, die jeweils dienstags und donnerstags zu bestimmten Zeiten in einem Zimmer sitzen und Schüler erwarten, die sich mal aussprechen möchten“, sagt Schulleiter Jörg Zanger.

Damit Ängste nicht wachsen

Solche Probleme können von einem Streit mit Freunden herrühren, wenn man hinterher nicht miteinander reden kann. Oder wenn jemand nach einer schlechten Zensur mit der Welt nicht mehr zurechtkommt. Die Streitschlichter an der 90.Grundschule werden vom Verein Seniorpartner in School e. V. für ihre Tätigkeit geschult. Eltern wurden durch einen Brief der Schulleitung davon informiert, dass ihre Kinder freiwillig in solche Sprechstunden gehen können.

„Das Angebot wird von den Schülern erfreulich gut angenommen“, sagt der Schulleiter. Bei Rollenspielen in der Klasse werde geübt, mit Konfliktsituationen fertig zu werden. „So lernen sie, Konflikte nicht mit Gewalt, sondern ruhig und friedlich zu lösen.“ Sigrid Schönfelder, eine der Ehrenamtlichen, sagt: „Die scheinbar kleinen Probleme, mit denen die Kinder zu uns kommen, ähneln denen, die auch Erwachsene haben. Oft ist es fehlende Kommunikation, die zu Ängsten und Unsicherheiten führt.“ Damit diese Ängste nicht ins Überdimensionale wachsen, suchen die Streitschlichter mit den Kindern zusammen nach Lösungen. Es ist festgelegt, dass die vier Paten zunächst bis Sommer 2010 an der Schule tätig sind. Vera Kliemann