merken

Meißen

Pegida-Däbritz als Neonazi bezeichnet

Der Freund von Lutz Bachmann hat gegen einen Klipphausener Antifa-Aktivisten geklagt. Teuer wird der Prozess aber nicht nur für den Angeklagten.

Siegfried Däbritz, Mitinitiator von Pegida, blickt im Februar 2018 in Hoyerswerda beim AfD-Landesparteitages von der Empore. Am Dienstag wurde in Meißen eine Beleidigungs-Klage von ihm vor Gericht verhandelt. © Archivfoto: Matthias Rietschel/dpa

Meißen. Andreas Vorrath ist mittlerweile gerichtserfahren. Der 57-jährige Klipphausener hatte schon mehrfach mit der Justiz zu tun, wurde aber nie verurteilt. So bezeichnete er den Meißner CDU-Stadtrat Jörg Schlechte bei einer früheren Gelegenheit als „Rassisten“ und den Kabarettisten Uwe Steimle als „völkisch-antisemitischen Jammerossi“. Klagen des Kommunalpolitikers und des Künstlers gegen diese Bezeichnungen scheiterten. Das Meißner Amtsgericht erlaubte sie mit Verweis auf das Recht der freien Meinungsäußerung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden