SZ + Sachsen
Merken

„Pegida ist der gemeinsame Nenner“

Nach knapp zweieinhalb Jahren endet am heutigen Freitag der bislang umfangreichste Neonazi-Prozess in Dresden. Ein Überblick.

Von Alexander Schneider
 5 Min.
Teilen
Folgen
Von der „Gruppe Freital“ über den Moscheebomber Nino K. bis hin zur „Freien Kameradschaft Dresden“: Auf Pegida-Demos waren sie alle.
Von der „Gruppe Freital“ über den Moscheebomber Nino K. bis hin zur „Freien Kameradschaft Dresden“: Auf Pegida-Demos waren sie alle. © Benno Löffler

Die Dresdner Pegida-Demos waren in den vergangenen fünf Jahren für zahlreiche rechtsextreme Gewalttäter regelmäßiger Treff, Sozialisierungs- und Radikalisierungszentrum. Deutlich wird das im Prozess gegen den harten Kern der „Freien Kameradschaft Dresden“ (FKD), eine Gruppe Dresdner Neonazis, der in diesem Monat nach zwei Jahren und vier Monaten zu Ende geht. „Für die Angeklagten war Pegida der gemeinsame Nenner“, sagte Staatsanwalt Christian Richter in seinem Plädoyer. Dort hätten sie zueinandergefunden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sachsen