SZ +
Merken

Penzig setzt Zusammenarbeit mit Görlitzer Europa-Haus fort

In diesem Jahr sollen die Bürger aus der polnischen Grenzstadt den Kreis Görlitz näher kennenlernen.

Teilen
Folgen

Von Steffen Gerhardt

Den eigenen Horizont zu erweitern, das möchte die Stadt Piensk (Penzig) ihren Bürgern ermöglichen. „So haben wir die Idee geboren, mit dem Europa-Haus Görlitz über das Jahr 2009 Möglichkeiten des Kennenlernens zu schaffen“, erzählt Malgorzata Sokolowska, 2. Bürgermeisterin von Piensk. Das war eigentlich schon im Jahr 2008, wo aus einem anderen Projekt heraus dieses Vorhaben auf die Beine gestellt wurde. Der Ort der Begegnung war dabei Görlitz. „Wir haben monatlich ein bis zwei Veranstaltungen durchgeführt und es insgesamt über 100 polnischen Bürgern ermöglicht, Görlitz kennenzulernen. Viele waren dabei das erste Mal in Deutschland“, sagt Eveline Strissel, Projektsteuerin vom Europa-Haus-Verein Görlitz. Dabei waren vom Schüler bis zum Rentner viele Altersgruppen vertreten.

Mit neuen Inhalten

In diesem Jahr möchten Verein und Piensk das Projekt gern fortsetzen. „Wir wollen mit neuen Inhalten den Pienskern den Landkreis zeigen, an dem Programm arbeiten wir gegenwärtig“, so die Projektsteuerin. Dabei hoffen beide Partner, dass ihr gemeinsames Vorhaben wieder durch die EU gefördert wird, so wie im vergangenen Jahr.

Perspektivisch können sich beide Seiten vorstellen, dass die Begegnungen auch andersherum laufen und man sich in Polen auf Entdeckungsreise begibt. Denn ganz gleich, wohin die Reise geht, das Kennenlernen des Nachbarn steht bei diesem Programm im Mittelpunkt.