merken
PLUS

Perfektes Duo

Johann Knorre und Erik Schüller überzeugten beim Wettbewerb „Jugend musiziert“. Das zeigen sie jetzt auch in Bischofswerda.

© Steffen Unger

Constanze Knappe

Bischofswerda/Neukirch. Aufgeregt vor dem Konzert am Sonntag in Bischofswerda ist Johann Knorre nicht. „Na ja, vielleicht ein bisschen“, räumt der Neukircher ein. Aber kein Vergleich zu vergangenem Wochenende. Da spielte er mit Erik Schüller vor einer Jury beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Johann auf dem Klavier, Erik Trompete. „Da ist das Lampenfieber ein anderes, eher ein Gefühl wie vor einer Prüfung“, sagt Johann.

PPS Medical Fitness GmbH
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Jetzt am Sonntag könnten sie ohne Druck ganz befreit spielen, fügt Erik hinzu. Für die 15-jährigen Schüler ist es der erste gemeinsame Musikausscheid. Ihre Lehrer an der Kreismusikschule Bautzen stellten sie als Duo zusammen. Seit dem Sommer hat jeder für sich die beiden Sonaten eingeübt, seit dem Herbst proben sie zusammen. Wie Johann anerkennend sagt, sei Erik „schon fast ein Profi“. Der Kubschützer schaffte es bereits zweimal zum Bundeswettbewerb – Solo und mit einem Quartett. Es wäre ganz schön, wenn sie zusammen auch dahin kämen, sind sich die Neuntklässler einig. Zuvor müssen sie aber erst einmal beim Landeswettbewerb Ende März in Hoyerswerda überzeugen.

Preisträgerkonzert im Rathaus

Mit 23 von 25 Punkten sicherten sie sich dort am vergangenen Wochenende beim Vorausscheid den Einzug in die nächste Runde. „Man ist so aufgeregt, da schleichen sich kleine Fehler ein“, kommentiert Johann das Ergebnis. Das Preisträgerkonzert am Sonntag im Rathaussaal Bischofswerda sehen sie als zusätzliche Bewährungsprobe.

Seit der 1. Klasse haben sie an der Musikschule einmal pro Woche Unterricht und üben täglich eine Stunde zu Hause. Vor so einem Wettbewerb können es gut und gerne auch mal bis zu zwei Stunden sein. Die zwei Gymnasiasten – Johann lernt am Kant-Gymi in Wilthen, Erik am Melanchthon in Bautzen – sind aber nicht nur musikalisch auf einer Wellenlänge. Beide spielen außerdem Fußball, der eine in Neukirch, der andere in Hochkirch. Im April stehen sie sich mit ihren B-Jugend-Teams auf dem Fußballplatz gegenüber.

Klavier macht mehr Spaß

Ohne Musik könnte sich Johann sein Leben nicht vorstellen. Als Vierjähriger fing er mit Cello an. Seine Schwester Ronja spielte Klavier, manchmal hat er mit ihr mitgespielt. Das gefiel ihm so gut, dass er umstieg. „Das Klavier liegt mir viel besser und macht auch mehr Spaß“, begründet er. Im vorigen Jahr stellte er das Cello endgültig in die Ecke. Auf zwei Instrumenten weiterzukommen, sei zu anstrengend. Deshalb konzentriert er sich jetzt aufs Klavier, spielt Klassik hoch und runter, mag ansonsten Musik querbeet. Er besorgte sich Noten von Filmmusiken und brachte sich die Stücke selbst bei. Im Profilunterricht im Gymnasium begleitet er am Klavier und spielt auch in der Jungen Gemeinde seines Heimatortes.

In Johanns Familie wird gern Hausmusik gemacht. Das gehe leider nicht mehr so oft, seit die beiden älteren Geschwister aus dem Haus sind, erzählt er. Ab und zu greift Mutti Maria Knorre zur Flöte und sie musizieren zusammen. Lieblingsstücke hat Johann nicht. Er mag besonders den tschechischen Komponisten Antonin Dvorak wegen dessen Melodieführung.

Zum Konzert am Sonntag werden Johann Knorre und Erik Schüller einen Teil ihres Wettbewerbsprogramms vorstellen.

Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“ am 31. Januar um 16 Uhr im Rathaussaal Bischofswerda, Eingang Kamenzer Straße. Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.