merken

Döbeln

Personalnot trotz Weltmeisterschaft

Die Fußballerinnen des ESV Lok Döbeln suchen die sportliche Herausforderung. Dazu wird Verstärkung benötigt.

Freuen sich darauf, nächste Saison wieder Landesklasse zu spielen und hoffen deshalb auf weitere Verstärkungen: Die Döbelner Lok-Fußballerinnen Anke Schmidt (von links), Jane Uhlig, Lisa Rademacher, Susann Grandke, Denise Wittig und Josephine Koch.
Freuen sich darauf, nächste Saison wieder Landesklasse zu spielen und hoffen deshalb auf weitere Verstärkungen: Die Döbelner Lok-Fußballerinnen Anke Schmidt (von links), Jane Uhlig, Lisa Rademacher, Susann Grandke, Denise Wittig und Josephine Koch. © Dirk Westphal

Döbeln. Am Freitag hat in Frankreich die Weltmeisterschaft im Frauenfußball begonnen. Heute bestreitet das DFB-Team gegen China sein erstes Spiel. Traditionell gehört Deutschland zu den Turnierfavoriten. Die Bundesrepublik scheint ein Frauenfußballland zu sein. Zumindest auf nationaler Ebene. Im regionalen Bereich dagegen drückt der Schuh. Thomas Jäschke, Trainer der Frauenmannschaft des ESV Lok Döbeln, kann trotz großer Erfolge ein Lied davon singen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden