merken
PLUS

Löbau

Schock wegen Pferde-Angriffen

Die Bevölkerung nimmt großen Anteil an den mutmaßlichen Pferdeschändungen in Berthelsdorf und Dürrhennersdorf. Die Polizei rät zur Wachsamkeit.

Das verletzte Berthelsdorfer Pferd.
Das verletzte Berthelsdorfer Pferd. © SZ/Holger Gutte

Der offenbar gewaltsame Tod einer Stute in Dürrhennersdorf Anfang vergangener Woche und der Übergriff wenige Tage später auf ein Pferde in Berthelsdorf  durch unbekannte Täter beschäftigt die Bevölkerung sehr. Das sagte Anja Leuschner von der Polizeidirektion Görlitz auf SZ-Anfrage. 

Ihren Angaben zufolge ist die Dürrhennersdorfer Stute inzwischen zur Obduktion freigegeben worden. „Ein Untersuchungsergebnis steht allerdings noch aus“, sagt die Polizeisprecherin. Wann genau mit einem Ergebnis zu rechnen ist, steht aktuell nicht fest. 

TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

In beiden Fällen haben Polizeibeamte Spuren gesichert. Das Dürrhennersdorfer Pferd hatte eine offensichtliche Schnittverletzung am Hinterkörper, das Berthelsdorfer Pferd, das den Angriff überlebte, wies nach Polizeiangaben eine etwa 20 Zentimeter große Schnittwunde auf. Die Ermittler prüfen nun einen Zusammenhang beider Fälle. 

Ebenso ruft die Polizei dazu auf, verdächtige Beobachtungen zu melden. „Bisher gab es mindestens einen Hinweis“, sagt Anja Leuschner. Wer Angaben zu möglichen Tätern machen kann, informiert bitte die Kriminalpolizei unter Rufnummer 03581 468–100. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Mehr Nachrichten aus Löbau und dem Oberland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Weiterführende Artikel

Klickstark: Rudi war immer die erste Wahl

Klickstark: Rudi war immer die erste Wahl

Margit und Rudi Flammiger aus Waltersdorf sind am Mittwoch 70 Jahre verheiratet. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir heute berichteten.