merken
PLUS

Pfingsten wird wieder Badewetter

Meteorologisch hat jetzt der Sommer begonnen. Was der Frühling zu bieten hatte: Eine Bilanz vom Hobbymeteorologen Dietmar Pscheidt aus Goldbach.

Seit Sonntag ist Sommer. Meteorologisch. Dabei war schon der Frühling 2014 oft sommerlich. Damit stand er im krassen Gegensatz zum Vorjahr. Mit einem Mittel von 10,4 Grad lagen wir mehr als drei Grad über den Werten von 2013 und anderthalb Grad über dem knapp 20-jährigen Mittel. Allein der März war mit dem hohen Mittelwert von 7,1 Grad fast acht Grad milder als im Vorjahr. Er setzte damit die entscheidenden Impulse in der Natur – für einen vorzeitigen Vegetationsbeginn.

Im März und April gab es nur noch drei Frosttage, 2013 waren es in beiden Monaten zusammen 34 Tage. Im vergangenen Jahr lagen zu dieser Zeit die Tiefsttemperaturen bei -13 Grad im März und -5 Grad im April, in diesem Jahr in beiden Monaten nur bei minus einem Grad. Dafür gab es am 4. und 5. Mai Bodenfrost und die Obstkulturen gerieten in Gefahr.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Die typische Wetterlage für Eisheilige war eigentlich vom 2. bis 5. Mai gegeben. Zu den echten Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai war es ebenfalls recht kühl. Dafür wurden wir mit vier Sommertagen mit Temperaturen bei oder über 25 Grad vom 20. bis 23. Mai entschädigt. Den wärmsten Frühlingstag gab es mit 28 Grad am 22. Mai.

Beim Niederschlag ergab sich von Februar bis Mitte März eine längere trockene Phase, die sich in der zweiten Aprilhälfte fortsetzte. Die häufigeren Niederschlagstage im Mai und die Starkregenfälle zum Ende der schönsten Jahreszeit dürften die Defizite wieder ausgeglichen haben. Etwa 100 Liter Regen auf dem Quadratmeter sind im Mai gefallen. Die Summe der Niederschläge des Frühjahres 2014 lag rund 100 mm über der von 1989, dem trockensten Frühling der letzten 25 Jahre. Damals wurden im Mai nur 17 Liter Regen registriert. Zum Glück blieben wir im Schiebocker Land in der letzten Maiwoche von Unwettern verschont. – Und nach derzeitigem Stand dürfen wir uns auf ein sommerliches Pfingstwochenende freuen. (Pscheidt/SZ)