merken
PLUS

Pflanzenverkostung beim Kräuterfest im Zschonergrundbad

Am Sonntag wird gefeiert. Dabei wird erstmalig der Kreislauf für die Wasserreinigung vorgeführt. Das Baden muss noch warten.

Von Lars Kühl

Endspurt bei der Sanierung des Zschonergrundbades. Möglichst bis zum September soll der Wiederaufbau abgeschlossen sein. Das Bad arbeitet mit einem speziellen Reinigungssystem für sein Wasser. Durch einen Kreislauf mit mehreren Filtern kann das Nass nahezu immer wieder verwendet werden. Dieses System wird am Sonntag zum Kräuterfest erstmalig in Betrieb genommen. Die Besucher können sich dann selbst ein Bild machen, wie es funktioniert. Auch die Sprüher über dem Kiesfilter sind angeschaltet. Die Schwallduschen am Strandbecken arbeiten ebenfalls schon. „Und im Pflanzenfilter ist alles gut gediehen“, sagt Jürgen von Pistor, der Vorsitzende des Natur-Kultur-Badvereines.

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

Die Besichtigung des Baufortschrittes ist allerdings nur ein Programmpunkt beim Sommerfest, das von 15 bis 18 Uhr gefeiert wird. Der Kräutergarten im Gelände ist geöffnet. Es gibt dazu mehrere Führungen, bei denen auch Pflanzen verkostet werden können. Kinder könnten die Insektenwelt im Bad erkunden oder auf der Sinneswiese Entdeckungen machen, erklärt von Pistor. Auch Wasserspiele sind für sie vorbereitet. Ein Höhepunkt des Festes soll die Rallye werden. Dabei wird das Areal des Bades einmal umrundet.

Erwachsene können sich außerdem im Bogenschießen versuchen. Erfrischungen werden ebenfalls angeboten. Der Eintritt zum Kräuterfest ist frei. Der Badverein bittet aber um Spenden, um die Sanierung der Anlage weiter finanzieren zu können. Gebadet werden kann dann allerdings erst ab Mai nächsten Jahres.

Die Baugenehmigung für den Wiederaufbau des Zschonergrundbades wurde 2009 erteilt. Inzwischen sind die Kosten dafür auf knapp 500 000 Euro angewachsen. Die Stadt Dresden hat davon 260 000 Euro übernommen. Ansonsten hätte die begonnene Sanierung nicht fortgesetzt werden können. 160 000 Euro standen aus einer Erbschaft zur Verfügung. Den Rest steuerte der Verein bei, unter anderem auch aus Einnahmen von mehreren Benefizveranstaltungen mit namhaften Künstlern.