merken

Bautzen

Pflegedienste am Limit

Abseits der großen Städte wird die Lage immer schwieriger, warnt die Diakonie. Sie setzt vor allem auf drei Ideen.

Immer mehr Menschen müssen im Alter gepflegt werden.
Immer mehr Menschen müssen im Alter gepflegt werden. © dpa/Oliver Berg

Bautzen. Die Erinnerungen sprudeln nur so aus Wolfgang Göllner heraus. Von seiner „schönen Zeit“ in Canitz-Christina erzählt der 94-Jährige. In dem Dorf fand der gebürtige Schlesier seine zweite Heimat. Lange leitete er die LPG. Es gab einen Dorfkonsum, eine Dorfgemeinschaft und sogar einen Arzt, der einmal pro Woche haltmachte. Vor zwei Jahren musste der Senior dann seine Koffer packen, allein kam er nicht mehr klar. Ein Pflegedienst fand sich für ihn nicht mehr. Seine dritte Heimat ist nun der Martha-Stift der Diakonie Bautzen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden