SZ +
Merken

Pieschen bekommt ein neues Einkaufszentrum

An der Mälzerei wird seit Juni gebaut. Nicht nur ein großer Supermarkt ist geplant.

Teilen
Folgen

Von Kathrin Kupka-Hahn

Wo vor wenigen Wochen noch Gestrüpp und Sträucher wucherten, wachsen nun Wände empor. Aus roten Mauersteinen, Stück für Stück. Ein neues Einkaufszentrum soll auf dem Areal an der Ecke von der Großenhainer zur Heidestraße entstehen. Und das, obwohl nebenan in der Mälzerei viele Läden leer stehen.

© steffen füssel, steffen fuessel

Seit Jahren warten die dortigen Gewerbetreibenden darauf, dass auf der Brache etwas passiert. So auch Raymund Börner, der in der Mälzerei seit 2005 seinen Imbiss „Snack-Point“ betreibt. Angst um die Zukunft seines Geschäftes hat er nicht. „Das neue Einkaufszentrum wird sich positiv auswirken“, sagt er. Denn die Mälzerei soll zur Großenhainer Straße hin geöffnet werden und einen Durchgang zum neuen Einkaufszentrum erhalten. Sein Imbiss liegt dann direkt an dieser Verbindung.

Warum in dem einst sehr beliebten Kaufhaus so viele Läden leer stehen, darüber möchte Börner nicht spekulieren. „Uns fehlt halt noch die Laufkundschaft“, sagt er schließlich. Die wird das neue Einkaufszentrum anziehen, ist er überzeugt.

So positiv wie er blicken jedoch nicht alle in die Zukunft. Börner kennt auch kritische Stimmen im Viertel. Die Anwohner spekulieren derzeit darüber, ob die Mälzerei weiterhin bestehen bleibt. Einige Gewerbetreibende befürchten, dass ihnen die restlichen Kunden auch noch abwandern. „Da muss man sich halt etwas einfallen lassen, um gegen die Konkurrenz zu bestehen“, sagt der Imbissbesitzer.

Er selbst hat sich vorgenommen, in sein Geschäft zu investieren und zu modernisieren. „Schließlich soll in dem neuen Einkaufszentrum ein Café eröffnen.“ Dem will er seine Stammkunden nicht einfach so überlassen.

Aber auch in dem Kaufhaus Mälzerei müsse sich etwas ändern. „Wir arbeiten bereits an einem neuen Konzept“, sagt Centermanagerin Monika Schilling. Was sich konkret verbessern wird, konnte sie noch nicht sagen. Dafür sei es einfach noch zu früh. Raymund Börner ist bereits jetzt überzeugt: Wenn das Einkaufszentrum öffnet und Mälzerei umgebaut ist, wird die Gegend um den Trachenberger Platz wieder ein attraktives Einkaufsviertel.

Bereits im Dezember soll der erste Abschnitt des neuen Einkaufszentrums fertig sein. Dann wird der Supermarkt, betrieben von Edeka, eröffnen. Außerdem werden in dem mehrteiligen Komplex ein Drogeriemarkt, ein Café und etwa sechs bis sieben Geschäfte entstehen. Darunter auch eines für Bekleidung. In den Obergeschossen der Gebäude sind Büro- und Praxisräume vorgesehen. Investor des rund acht Millionen Euro teuren Vorhabens ist die Grundstücksverkehrsgesellschaft Dresden mbH. Rund drei Jahre hat es gedauert, das aus mehreren Gebäuden bestehende Einkaufszentrum zu planen. Denn es gab zahlreiche Auflagen, unter anderem hinsichtlich der Verkaufsfläche. Die ist jetzt auf maximal 3 800 Quadratmeter begrenzt.

Zunächst entsteht ein L-förmiger Bau entlang der Heidestraße. Im nächsten Jahr soll sich ein weiterer Zweigeschosser an der Großenhainer Straße anschließen. Zudem sollen 180 Pkw-Stellplätze und auch welche für Fahrräder entstehen.

Für die Rentner und Familien im Viertel ist jedoch die Bus- und Straßenbahnanbindung des Einkaufszentrums wichtig. Das bestätigt auch Anneliese Krämer. Sie wohnt in der Volkersdorfer Straße und geht regelmäßig in der Mälzerei einkaufen. „Mit dem Bus der Linie 70 bin ich schnell hier“, sagt die 78-Jährige. Die Rentnerin freut sich, dass die Brache nun endlich verschwindet. „Das war ein richtiger Schandfleck“, sagt sie.