merken
PLUS Pirna

Aus Brache wird Blumenmeer

Wo man früher im Diska-Markt Butter und Milch kaufen konnte, wiegen sich heute Tausende von Mohnblumen im Wind. Der Eigentümer hat Pläne mit dem Areal.

Tausende Mohnblumen stehen und blühen auf dieser Wiese. Seit dem Abriss des Discounters Diska in Copitz entwickelt sich das abgezäunte Privatgrundstück zu einem kleinen wilden Ort für Blumen und Tiere aller Art.
Tausende Mohnblumen stehen und blühen auf dieser Wiese. Seit dem Abriss des Discounters Diska in Copitz entwickelt sich das abgezäunte Privatgrundstück zu einem kleinen wilden Ort für Blumen und Tiere aller Art. © Daniel Schäfer

Ein hübscher Hingucker ist derzeit das Areal des ehemaligen Diska-Lebensmittelmarktes in dem Wohngebiet Copitz-West an der Schillerstraße in Pirna. Auf der Fläche wachsen und leuchten Tausende von Mohnblumen und geben dem Stadtteil einen bunten Farbtupfer. 

Das Gelände ist eingezäunt und gehört der Wohnungsgenossenschaft Sächsische Schweiz  eG Pirna (WGS).  Das langgestreckte leerstehende Markt-Gebäude wurde bereits im vergangenen Herbst abgerissen. Die WGS hatte das Areal mit der Option erworben, es in Zukunft zu bebauen. "Das Grundstück liegt für die Genossenschaft strategisch günstig", erläutert Vorstand Matthias Staude. Mit dem Neubau will man sich jedoch noch Zeit lassen. "Erst im nächsten Jahr setzen wir uns wegen der Planung mit entsprechenden Fachleuten zusammen", informiert  Staude.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Grobe Vorstellungen, wie das neue Gebäude aussehen wird, gibt es jedoch jetzt schon. Angedacht ist ein Vier- bis Fünf-Geschosser mit insgesamt 40 Quartieren. "Geplant sind Zwei-, Drei- und Vier-Raum-Wohnungen", so Staude. Dabei orientiere sich die Genossenschaft an den heutigen Bedürfnissen: Die Wohnungen erhalten Balkone, und es werden Aufzüge eingebaut. Wann konkret die Baubagger anrücken, kann der WGS-Chef nicht sagen. "Es ist auch eine Kostenfrage, die geklärt werden muss. Und wir müssen den Markt hinsichtlich der Entwicklung der Baupreise beobachten", berichtet Staude.

Mit fast 2.000 Wohnungen und ebenso vielen eingetragenen Genossenschaftsmitgliedern ist die Wohnungsgenossenschaft Sächsische Schweiz nach eigenen Angaben in Pirna der zweitgrößte Vermieter.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna