SZ + Pirna
Merken

Pirna plant neue Grundschule

Wegen steigender Schülerzahlen soll es in der Innenstadt eine weitere Bildungsstätte geben. Der Starttermin ist sportlich.

Von Thomas Möckel
 2 Min.
Teilen
Folgen
Schulhaus an der Nicolaistraße in Pirna: Ins frühere Gymnasium könnte bald eine neue Grundschule einziehen.
Schulhaus an der Nicolaistraße in Pirna: Ins frühere Gymnasium könnte bald eine neue Grundschule einziehen. © Daniel Schäfer

Infolge anhaltend steigender Schülerzahlen will die Stadt Pirna in der Innenstadt eine neue, zusätzliche Grundschule etablieren. Die zusätzlichen Schüler sollen künftig im Schulhaus an der Nicolaistraße unterrichtet werden, früher einmal Domizil des Schiller-Gymnasiums. Das Rathaus hat vorgeschlagen, der neuen Schule den Namen "Am Friedenspark" zu geben. Die ersten ABC-Schützen - insgesamt zwei erste Klassen - sollen bereits zum Schuljahr 2020/2021 eingeschult werden. Für die Schuljahre 2020/2021 sowie 2021/2022 ist geplant, die Kinder in Containern - sogenannte mobile Raumeinheiten - zu unterrichten, die auf dem Grundstück Nicolaistraße 4 aufgestellt werden, wo sich derzeit ein Anwohnerparkplatz befindet. Alternativ könnten die Schüler während der Sanierung des Schulhauses auch im zweiten Stock des Gebäudes unterkommen. Allerdings können die Kinder dann erst ab dem  Schuljahr 2022/2023  regulär in dem Gebäude lernen - nachdem das Schulhaus Nicolaistraße wie geplant umfassend saniert wurde. Vorgesehen ist, dass die neue Grundschule Räume im ersten sowie zweiten Obergeschoss bezieht. Der jetzt schon in dem Haus angesiedelte Schulhort, der jetzt noch von der Diakonie und künftig von der Awo betrieben wird, bleibt im Erdgeschoss. Angesichts dieser Entwicklung bildet die Stadt in Zukunft für den Bereich Innenstadt zwei Grundschulbezirke - einen für die neue Schule "Am Friedenspark", den anderen für die Lessing-Grundschule. 

Der Bedarf nach einer zusätzlichen Grundschule ergibt sich aus einer aktuellen Bevölkerungsprognose, die bis ins Jahr 2035 reicht. Nach dieser Prognose ist damit zu rechnen, dass die Innenstadtbevölkerung bis dahin um knapp 3.000 Einwohner anwachsen wird. Nach der Schülerzahlprognose und entgegen bisheriger Annahmen werden die Schüler- und Klassenzahlen in der Innenstadt aber schon ab dem Schuljahr 2020/2021 erheblich steigen. Deswegen muss Pirna dringend weitere Plätze schaffen, da die Lessing-Grundschule ein solches Schüleraufkommen - wie für die kommenden Jahre vorhergesagt - nicht verkraften würde, da die räumliche Kapazität nicht ausreicht, um fünf erste Klassen aufzunehmen. 

Das sächsische Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB) hatte bereits grundsätzlich signalisiert, einer zusätzlichen Grundschule in der Innenstadt zuzustimmen. Der Pirnaer Stadtrat entscheidet in seiner Sitzung am 10. Dezember darüber, ob diese Bildungsstätte tatsächlich eingerichtet wird. Sächsische.de wird anschließend ausführlich über dieses Projekt berichten.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.