merken

Feuilleton

Domingo wagt's noch einmal in der Semperoper

Nach dem abgebrochenen Auftritt vergangene Woche trat Opernstar Plácido Domingo erneut in "Nabucco" auf. Und diesmal...

Singt und spielt, als wäre er 30, der 78-jährige Plácido Domingo in der eigentlich sängerunfreundlichen „Nabucco“-Inszenierung, die im Mai herausgekommen war. © D. Koch

Dieser Mann ist noch lange nicht fertig. Es ist ungewöhnlich, dass ein betagter Künstler wie Plácido Domingo seine Karriere offenbar noch ewig fortsetzen will - und kann. Und das mit bis zu drei Auftritten pro Woche. Wenn aber der 78-Jährige an guten Abenden wie am Sonntag in der Dresdner Semperoper so grandios singt und spielt, dass das Publikum den Atem anhält, dann versteht man, was diesen Künstler antreibt. Es geht nicht um Geld und Ruhm. Beides hat der Marathon-Mann unter den Tenören, der seit zehn Jahren Bariton-Partien singt, ohnehin. Er beherrscht 149 Rollen, hat in seiner Karriere fast 4.000 Auftritte absolviert – Zahlen, die kein anderer Opernsänger bisher  vorweisen kann. Was ihn antreibt, ist der Moment, wenn die Zuschauer im Saal, die Musiker im Graben und die Sänger auf der Bühne auf einer Welle schwingen – sie eine Seelenverwandtschaft spüren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden