merken
PLUS

Plauener kritisieren den S-Bahn-Ausbau

Der Stadtteil bekommt einen modernen Haltpunkt. Mit den Plänen sind nicht alle Anwohner einverstanden.

Von Annechristin Kleppisch

Der Ausbau der S-Bahn-Strecke vom Hauptbahnhof zum Haltepunkt Plauen stößt im Stadtteil nicht nur auf Zuspruch. Lange haben die Anwohner die Sanierung der Strecke und des dazu gehörenden Haltepunktes gefordert. Doch nun, wenn die Deutsche Bahn 1,3 Millionen Euro für die Modernisierung verplant hat, regt sich Widerstand. Bei einer Einwohnerversammlung haben die Plauener ihre Einwände gesammelt. Prinzipiell fordern sie in einem ersten Schreiben an die Öffentlichkeit mehr Mitspracherecht und Transparenz bei dem Projekt. Besonders bei Informationen, wie sich die Anzahl der Fahrgäste nach dem Umbau entwickeln wird. Die Sorge ist groß, dass die Busse in Plauen voller sind, wenn mehr Fahrgäste von und zu der modernen S-Bahn-Haltestelle fahren. Auch der zu erwartende Baulärm in den Hinterhöfen und Gärten entlang der Strecke besorgt die Plauener. Auch der Kinder- und Jugendbahnhof würde direkt an der Baustelle liegen. Die Betreiber und der Träger rechnen mit Einschränkungen.

Anzeige
Berufe mit Hochspannungs-Garantie
Berufe mit Hochspannungs-Garantie

Der erste digitale DREWAG-Ausbildungstag setzt frische Energien für die Berufswahl frei.

Die Pläne für den neuen Aufgang zum Bahnsteig nahmen die Anwohner ebenfalls kritisch auf. Der soll an gleicher Stelle wie jetzt zur Straße Altplauen führen. Ein direkter Zugang zur Straßenbahnschleife gegenüber ist nicht vorgesehen. Dort könnte später die Linie 5 von Johannstadt nach Plauen halten. Die Bahn habe sich dazu mit den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) abgestimmt, hatte Sprecher Jörg Bönisch im Mai erklärt. Die DVB hätten keine Einwände gegen den neuen Zugang gehabt. Denn noch ist nicht abzusehen, ob die Schleife überhaupt an dieser Stelle gebaut wird. Auch haben Stadt und Verkehrsbetriebe noch keine Zusage über die Fördermittel für das Millionen-Bauprojekt.

Die Wünsche der Anwohner sind vielfältig. In den Fahrstuhl zum Bahnsteig sollen mindestens zwei Fahrräder passen. Zur Schleiermacherstraße hin soll es bessere Zugangsmöglichkeiten zum Bahnsteig geben. Dort ist das Gymnasium Plauen. Viele Schüler kommen auch mit der S-Bahn zur Schule. Am 25. Juni wollen die Anwohner im Kinder- und Jugendbahnhof zusammenkommen und über ihre Wünsche sprechen. Das Treffen beginnt 19.30 Uhr. Interessierte Plauener sind eingeladen.