merken

Plötzlich 200 Euro weniger zum Leben

Ein Freitaler wurde vom Jobcenter bestraft, weil er sich nicht um Arbeit bemüht hat. Er kann das Gegenteil beweisen.

Nicole und Enrico Tuchscheerer streiten sich seit Wochen mit dem Freitaler Jobcenter. © Foto: Karl-Ludwig Oberthür

Enrico Tuchscheerer kann unendlich lang in seinen Akten blättern, die Antwort auf eine Frage wird er nicht finden. „Ich weiß einfach nicht, was ich falsch gemacht habe“, sagt der 38-jährige Freitaler. „Ich werde hier für etwas bestraft, was ich nicht getan habe“, sagt er. Weil er sich angeblich nicht ausreichend um Arbeit bemühte, hat ihm das Jobcenter, auf dessen Hilfe Tuchscheerer und seine Familie angewiesen ist, Mitte Februar zwei Strafen erteilt. Die Folge: Der gelernte Maurer und Baumaschinist muss nun bis auf Weiteres mit 229 Euro weniger Hartz-IV-Leistungen zurechtkommen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden