merken
PLUS Großenhain

Plötzlich Weltmeisterin

Treugeböhla, wo liegt das denn? Pferdezüchter googeln den kleinen Ort jetzt häufiger.

Isabel Fütz ist in Stadl-Paura (Österreich) Weltmeisterin der Jungzüchter unter 80 Teilnehmern ihres Alters geworden. Radschputana (li.) und ihr Nachwuchspferd Santos Boy 4 sind zu Hause ihre Lieblinge.
Isabel Fütz ist in Stadl-Paura (Österreich) Weltmeisterin der Jungzüchter unter 80 Teilnehmern ihres Alters geworden. Radschputana (li.) und ihr Nachwuchspferd Santos Boy 4 sind zu Hause ihre Lieblinge. © Kristin Richter

Treugeböhla. Mal ehrlich. Der kleine sächsisch-thüringische Pferdezuchtverband hatte letztes Jahr nicht einmal das Geld, um einen Teilnehmer zur Weltmeisterschaft nach Kanada zu schicken. Dieses Jahr fand der wichtigste Wettbewerb der Nachwuchszüchter zum Glück in Österreich statt, und da kommt eine erst 20-jährige, völlig unbekannte junge Frau aus Treugeböhla und holt sich unter 80 Teilnehmern in ihrer Altersgruppe doch glatt den Weltmeistertitel. Wo doch solche Veranstaltungen schon naturgemäß vom starken Hannoveraner Pferdezuchtverband dominiert werden. 

Unglaublich! In der Pressemitteilung des internationalen Jungzüchterverbandes wird Isabels Durchschnittsnote von 9,9 als herausragend bezeichnet. Isabel Fütz hebt das nicht weiter an. Überhaupt wirkt die junge Dame recht abgeklärt, überlegen, strahlt in jeder Geste eine Ruhe aus, die mit 20 ungewöhnlich ist. 

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Natürlich, als Dressurreiterin hat sie Körperspannung und Haltung, so wie man jedem Turniertänzer seinen besonderen Sport ansieht. Aber es ist mehr: Konzentration auf sich, auf den Partner Pferd. Zur Weltmeisterschaft müssen Nachwuchszüchter neben aller Theorie auch ein Pferd präsentieren, beurteilen und im freien Springen ohne Reiter bewerten. 

Ein Pferd, das sie vorher nie gesehen haben, das ihnen dort zugelost wird. Nur wenige Momente blieben den 141 Startern aus Frankreich, Schweden, Dänemark, Holland, Deutschland, Belgien, Irland, den USA und Kanada, um ihr Los-Pferd kurz in Augenschein zu nehmen. Isabel Fütz spricht voller Dankbarkeit und Wärme von der elfjährigen Warmblutstute, die sie zugeteilt bekam. 

Die Weltmeisterpreise: Absolviert wurden die Prüfungen mit ausgelosten Pferden vor Ort.
Die Weltmeisterpreise: Absolviert wurden die Prüfungen mit ausgelosten Pferden vor Ort. © Kristin Richter

Ein tolles Pferd, das auf jede Bewegung perfekt reagiert hat, sich immer richtig in Szene setzen konnte. Bescheiden ist Isabel Fütz. Über ihr Können bei diesem Auftritt spricht sie nicht. Sie lächelt nur glücklich, als der Altvater der hiesigen Pferdezucht, Andreas Heigl, und der Vizechef des sächsisch-thüringischen Pferdezuchtverbandes, Christian Nicklisch, sie mit Blumen umarmen. Die Glückwünsche gelten auch nicht nur der 20-Jährigen, sondern der ganzen Familie Fütz.

Vater Frank, der früher selbst Dressur geritten ist und den Landhof Fütz im Nebenerwerb mit seiner Frau Kathleen aufgebaut hat. Den Brüdern Marcel und Manuel, die im Hintergrund von Turnieren und Präsentationen viel Arbeit haben. Aber ganz sicher Mutter Kathleen, die als Jugendwartin des Zuchtverbandes Moritzburg-Kalkreuth junge Leute für Pferdezucht begeistert.

„Früher sind die angehenden Jungzüchter in den Betrieben aufgewachsen. Das gibt es heute immer seltener und wir brauchen neue Wege, weil uns der Nachwuchs fehlt“, sagt Andreas Heigl. Isabels ruhiger, geradliniger Weg ist da eher die Ausnahme. Sie studiert derzeit Agrarmanagement an der Berufsakademie Dresden, Ausbildungsbetrieb ist das Milchcenter Prausitz.

Sie wird vielleicht noch ihren Master in Halle oder Dresden draufsattelt auf den Bachelor und dann würde sie vielleicht im Landwirtschaftsamt arbeiten. Sie weiß, was sie will. Natürlich reitet sie weiter. Auf Spring-, meistens aber Dressurturnieren ist sie zu sehen.

Dieses Jahr ist sie Dritte der sächsischen Meisterschaften in der Dressur, schwere Klasse, geworden. Und natürlich will sie bei der Pferdezucht bleiben. Vielleicht im Nebenerwerb, wie ihre Eltern. Denn nichts ist so schön, wie ein eigenes Fohlen heranwachsen zu sehen und es schließlich selbst auszubilden.

Mehr zum Thema Großenhain