SZ +
Merken

Polenzer freuen sich auf neuen Festplatz

Zum Dorffest 2011, das voraussichtlich im Juni stattfinden wird, wollen die Polenzer nach Möglichkeit schon ihren neuen Festplatz nutzen. „Für Kultur und Geselligkeit ist so ein zentraler Treff wichtig“, sagt Jürger Zschoche, Vorsitzender des Dorfclubs.

Teilen
Folgen

Zum Dorffest 2011, das voraussichtlich im Juni stattfinden wird, wollen die Polenzer nach Möglichkeit schon ihren neuen Festplatz nutzen. „Für Kultur und Geselligkeit ist so ein zentraler Treff wichtig“, sagt Jürger Zschoche, Vorsitzender des Dorfclubs. Die Polenzer würden sich schon sehr auf den neuen Platz freuen, so Zschoche, der in diesem Ortsteil der Gemeinde Klipphausen ein Ingenieur- und Konstruktionsbüro für Metall- und Stahlbau betreibt.

Klipphausen will auf seiner nächsten Gemeinderatssitzung am Dienstag nächster Woche über die Gelder für das Projekt beschließen. „An die 150 000 Euro werden wir schon einplanen müssen“, sagt Bürgermeister Gerold Mann (parteilos). Die Kommune hat einen Antrag auf Fördermittel von der EU gestellt.

Später noch Vereinshaus

Eine knapp 2000Quadratmeter große kommunale Fläche im Gebiet, wo der Eselsweg zur Helmmühle einmündet, soll für den neuen Platz genutzt werden. Die Gemeinde hatte diese kürzlich erworben. Eine benachbarte Hoffläche, die zum Teil privat ist und wo bislang die Feste der Polenzer stattfanden, erwies sich nicht mehr als günstig. Der Platz soll geschottert werden, Strom- und Trinkwasseranschluss erhalten sowie auch eine Regenentwässerung. Zu einem späteren Zeitpunkt will die Gemeinde noch für die Polenzer ein Vereinshaus schaffen. Das soll mit in diesem Gelände entstehen.

„Wenn wir dazu die finanziellen Möglichkeiten haben, packen wir die Sache an“, sagt der Bürgermeister. Das Vorhaben steht auch auf der Vorhabens-Prioritätenliste der Gemeinde.

„Wir veranstalten jährlich ein Dorffest, es gibt ein Frühjahrs- und Herbstfeuer. Wir haben fünf Kegel-Teams. Auch für andere gesellige Veranstaltungen, zum Beispiel für Familienfeiern ist so ein Vereinshaus eine gute Sache“, sagt der 57-Jährige. In Polenz leben an die 240Einwohner.

Vereinshäuser in der Gemeinde Klipphausen bestehen unter anderem in Röhrsdorf, Scharfenberg, Gauernitz und Sora. Sie tragen zum guten Klima im Leben der Dorfgemeinschaft bei.Dieter Hanke